1. Sport
  2. 1. FC Köln

Darum hakt es beim 1. FC Köln aktuell mit den Transfers

Uth, Hübers und Co. : Darum hakt es beim FC aktuell mit den Transfers

Schon vor Wochen schien die Rückkehr von Mark Uth zum 1. FC Köln perfekt - doch der Wechsel zieht sich, genauso wie der von Timo Hübers.

Mark Uth, Timo Hübers und Marvin Schwäbe – eigentlich scheint der 1. FC Köln bei der Kaderplanung für die kommende Spielzeit weit fortgeschritten zu sein. Mit allen drei Spielern soll Köln dem Vernehmen nach Einigung erzielt haben. Offiziell ist bislang nur die Neuverpflichtung von Defensivmann Dejan Ljubicic bestätigt. Während großen Turnieren sind die Transferaktivitäten ohnehin eingeschränkt, doch die Fußball-EM hat mit den ausstehenden Bestätigungen nur bedingt zu tun. Es hakt an anderen Stellen.

Bei Mark Uth waren es wohl 500 000 Euro. Dabei handelte es sich um eine Abstandszahlung, die Schalke dem Spieler zur Vertragsauflösung zahlen sollte. Die Fakten sind klar: Schalke will den Spieler loswerden, der FC und Uth sind sich einig. Allerdings würde der gebürtige Kölner bei den Geißböcken weniger als die Hälfte des Gehalts verdienen. Dafür forderte Uth von Schalke 500 000 Euro. Königsblau war nicht bereit, das Geld zu bezahlen. Uths Berater Volker Struth hat mit Schalke verhandelt und dem Vernehmen nach den Transfer gerettet. Ausgerechnet Struth, der den Kölner Vorstand noch vor einigen Wochen scharf kritisierte.

Salih Özcan könnte doch beim FC bleiben

Auch Timo Hübers wird wohl nicht am Trainingsauftakt von Hannover 96 am kommenden Montag teilnehmen. Der Innenverteidiger hat sich schon vor Wochen entschieden, die 96er zu verlassen. Und das Richtung Köln. Der 24-Jährige soll sich mit den Geißböcken ebenfalls einig sein und würde gerne einen Vertrag über drei Jahre unterschreiben. Allerdings muss auch dieser Deal warten. Der FC will offenbar zunächst Transfererlöse erzielen, um Hübers zu verpflichten. Ellyes Skhiri und Sebastiaan Bornauw sind heiße Kandidaten.

Einzig bei Marvin Schwäbe scheint nur die offizielle Bestätigung noch auszustehen. Doch die Geißböcke planen noch an anderer Stelle. So will der FC nun doch Salih Özcan behalten. Die Gespräche mit dem frisch gebackenen Europameister sollen wieder aufgenommen werden. Das berichtet der „Kicker“. "Wir tauschen uns aus, ob es doch noch eine gemeinsame Zukunft geben könnte", erklärte Interims-Sportchef Jörg Jakobs dem Fachmagazin. Offenbar ist der neue Coach Steffen Baumgart an Özcan sehr interessiert. Allerdings ist der Mittelfeldspieler ebenfalls sehr begehrt. Die heißeste Spur führt wohl nach Glasgow.