1. Sport
  2. 1. FC Köln

Das sind die aktuellen Transfergerüchte beim 1. FC Köln

Transfers beim 1. FC Köln : Weitere Spieler im Fokus des FC

Beim 1. FC Köln haben bereits die Planungen für die kommende Spielzeit begonnen. Einige weitere Spieler stehen möglicherweise im Fokus.

Ist der FC nach der Verpflichtung von Dejan Ljubicic an weiteren Spielern interessiert? Unter anderem soll Köln laut Sky Aleksandar Dragovic vom Lokalrivalen aus Leverkusen auf dem Zettel haben. Der Österreicher könnte Bayer ablösefrei verlassen. Allerdings sollen auch weitere, vor allem finanzstärkere, Clubs ein Auge auf den Innenverteidiger geworfen haben. Die Verhandungen mit Roter Stern Belgrad sind dem Vernehmen nach weit fortgeschritten. Laut dem „Geissblog“ soll der FC zudem bereits längere Zeit Lukas Mühl vom 1. FC Nürnberg beobachten. Auch Mühl würde die Innenverteidigung verstärken.

Die Luzerner Zeitung berichtet, dass gleich mehrere Bundesligisten Interesse an Filip Ugrinic vom FC Luzern haben. Der 22-Jährige hat in dieser Spielzeit in 29 Ligaspielen in der Schweizer Super League vier Tore erzielt und sechs Treffer vorbereitet. Neben Köln sind der SC Freiburg, der FC Augsburg, Arminia Bielefeld und Union Berlin interessiert. Aktuell besteht im Mittelfeld bei Köln noch ein Überangebot. Die Verträge von Max Meyer und Marco Höger laufen aus. Spieler wie Ellyes Skhiri könnten dem Verein Geld einbringen.

Mittelfeldspieler vor Absprung?

Mit Dejan Ljubicic hat sich der FC für die kommende Saison im Mittelfeld verstärkt. Ausgerechnet auf einer Position, auf der beim FC ohnehin ein Überangebot besteht. Das lässt Raum für Spekulationen. Ellyes Skhiri ist ein Wechselkandidat, er könnte dem FC Geld in die Kassen spülen. Aber auch einige Verträge laufen aus. Zum Beispiel der von Max Meyer. Bei rbb24 bringt Transfermarkt-Experte Philipp Marquardt Union Berlin als Interessenten für den ehemaligen Nationalspieler ins Spiel. Er würde dort zumindest ins finanzielle Profil des Vereins passen. Meyer war erst im Winter nach Köln gekommen, konnte sich beim FC bislang nicht durchsetzen.

FC-Profi auf Tuchels Liste?

Mitunter unscheinbar, aber eine der Kölner Säulen in dieser Saison. Ellyes Skhiri hat sich beim FC zum absoluten Leistungsträger entwickelt. Dennoch scheint ein Wechsel immer wahrscheinlicher. Einerseits, weil mit Dejan Ljubicic bereits eine mögliche Alternative für die kommende Saison verpflichtet wurde, auf der anderen Seite hat Skhiri erwartungsgemäß Begehrlichkeiten geweckt und würde Geld in die klammen Kölner Kassen spülen. Laut dem tunesischen Portal „Espace Manager“ haben unter anderem der FC Chelsea und Olympique Lyon Interesse an dem Mittelfeldspieler. Auch der FC Sevilla und Atalanta Bergamo haben Interesse bekundet. Lyon soll dem 25-Jährigen sogar schon ein Angebot unterbreitet haben.

FC verpflichtet Dejan Ljubicic

Obwohl die Ligazugehörigkeit für die kommende Spielzeit noch nicht geklärt ist, gibt es offensichtlich bereits die erste Neuverpflichtung für die kommende Spielzeit. Wie der „kicker“ berichtet soll Dejan Ljubicic einen Drei-Jahres-Vertrag beim FC bekommen. Der 23-jährige Österreicher ist defensiver Mittelfeldspieler, wird mit seiner Größe von 1,87 m in der Innenverteidigung eingesetzt. Das lässt Raum für Spekulationen. Der FC verfügt über eine ganz Bandbreite defensiver Mittelfeldspieler. Bei einigen wie Marco Höger oder Salih Özcan laufen die Verträge aus, bei Max Meyer und Elvis Rexhbecaj enden die Leihen. Ellyes Skhiri könnte dem klammen Verein dagegen eine gehörige Ablöse in die Kassen spülen. Als großgewachsener Innenverteidiger rückt auch ein möglicher Abgang von Sebastiaan Bornauw in den Fokus. Nach dem Spiel gegen Tirol sagte der Rapid-Kapitän über einen Abschied aus Wien: „Ich habe schon eine Entscheidung getroffen.“ Offenbar Richtung Köln. 

Stand 23.4.: Schnappt sich Köln dieses Sturm-Talent?

Die aktuelle Saison befindet sich auf der Zielgraden, da plant der FC offenbar bereits für die kommende Spielzeit und dort - wie nicht anders zu erwarten - vor allem im Angriff. Laut dem Online-Portal fussballtransfers.com ist der FC an eine Verpflichtung des 19-jährigen Stürmers Noussayr Batbout von Zweitligist Xamax Neuchâtel interessiert. Aktuell spielt der Tunesier dort in der zweiten Mannschaft. An Batbout sollen aber auch weitere deutsche Clubs interessiert sein. Unter anderem Borussia Dortmund, der VfL Wolfsburg oder der Hamburger SV.

Stand 23.1.: Modeste wechselt nach Frankreich?

Der 1. FC Köln steht offenbar vor einem weiteren Transfer-Hammer. Allerdings deutet sich ein spektakulärer Abgang an. Wie der Express berichtet, befindet sich der FC in Verhandlungen mit dem französischen Erstligisten AS Saint-Étienne. Dabei soll es um eine Leihe von Anthony Modeste gehen. Der Stürmer hat in dieser Spielzeit noch nicht zu alter Form gefunden und dürfte spätestens nach dem Transfer von Emmanuel Dennis nur noch eine kleine Rolle in den Planungen von Markus Gisdol spielen.

Meyer vor Unterschrift

Die Gerüchte gab es schon Anfang Januar, nun nimmt der Plan offenbar Konturen an. Der 1. FC Köln will offensichtlich auf dem Transfermarkt nachlegen und Max Meyer verpfichten. Laut „Express“ soll der ehemalige Naitonalspieler noch am Mittwoch am Geißbockheim vorgestellt werden. Meyer stand zuletzt im Dienst von Crystal Palace, allerdings nur noch bis zum Sommer und wäre dann ablösefrei. Meyer galt einst als großes Talent, hoffte auf die großen Clubs, landete aber 2018 bei den Eagles. Dem Vernehmen nach soll er mehrere Millionen Euro Jahresgehalt verdienen. Meyer kam zuletzt allerdings eher in der zweiten Mannschaft zum Einsatz.

Stand 25.1.: Offensiv-Allrounder Emmanuel Dennis vor Unterschrift

Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Tormisere ist der 1. FC Köln in Belgien fündig geworden. Emmanuel Dennis vom FC Brügge soll das brach liegende Angriffsspiel beleben und den Tabellensechzehnten der Fußball-Bundesliga vor dem drohenden Abstieg bewahren. Angedacht ist, den 23-jährigen Offensiv-Allrounder für ein halbes Jahr auszuleihen. Entsprechende Berichte decken sich mit Informationen dieser Zeitung. Da sich Dennis bereits auf der Anreise nach Köln befindet, dürfte noch am Montag Vollzug vermeldet werden. Sein Debüt für die Geißböcke könnte der Nigerianer damit bereits am kommenden Sonntag (15.30 Uhr, Rheinenergiestadion) im eminent wichtigen Kellerduell gegen Arminia Bielefeld geben.

Stand 23.1.: Ersatz für Ehizibue?

In den vergangenen beiden Spielen zeigte Rechtsverteidiger Kingsley Ehizibue seine gesamte Bandbreite. Gegen Berlin lieferte der Niederländer eine gute Leistung ab, gegen Schalke leistete er sich haarsträubende Fehlpässe und offenbarte große Lücken im Stellungsspiel. Seit Wochen wird bereits über ein Wechsel nach Italien spekuliert. Der AC Florenz soll Interesse haben. Für den Fall, dass der Deal konkret wird, soll sich der FC laut dem Online-Portal fussballtransfers.com für Bruno Gaspar interessieren. Der Rechtsverteidiger steht aktuell bei Sporting Lissabon unter Vertrag.

Stand 20.1.: FC an Offensivspieler des VfL Wolfsburg interessiert

Auf der Suche nach einem neuen Offensivspieler befasst sich der 1. FC Köln offensichtlich mit VfL-Angreifer Daniel Ginczek. Das berichtet die Braunschweiger Zeitung. Der 29-jährige Angreifer belegt im vereinsinternen Sturmranking nur noch den dritten Platz hinter Wout Weghorst und Youngster Bartosz Bialek. Eine Leihe steht anscheinend im Raum. Der ehemalige Junioren-Nationalspieler kam in dieser Saison erst zu sechs Liga-Einsätzen beim VfL und könnte in Köln den Angriff beleben. Der Marktwert wird von dem Online-Portal transfermarkt.de auf sieben Millionen Euro geschätzt. Abschrecken dürften den FC die Gehaltsvorstellungen des Angreifers. Beim VfL soll der 29-Jährige angeblich zwischen drei und vier Millionen Euro verdienen. Die Gehaltskategorie konnte sich auch der FC Schalke anscheinend nicht leisten, der ebenfalls an Ginczek interessiert war.

Stand 12.1: Verteidiger vor Absprung?

Der 1 FC Köln hat angekündigt, seinen Kader ausdünnen zu wollen. Bereits drei Spieler wurden aus dem Kader der 1. Mannschaft verbannt, nun bahnen sich weitere Wechsel an. Möglicherweise verlässt Kingsley Ehizibue den FC. Der Niederländer wird laut Sky mit dem AC Florenz in Verbindung gebracht. Angeblich soll der italienische Club an einer Verpflichtung des Außenspielers interessiert sein.

Clemens kann sich neuen Verein suchen

Der ohnehin aussortierte Mittelfeldspieler Christian Clemens ist vom FC-Training freigestellt worden. Das bestätigte der Verein dem Express. Grund: Der 29-Jährige kann so mit anderen Klubs über einen Wechsel verhandeln. Diese Regelung gelte "bis auf Weiteres". Clemens war wie die Verteidiger Frederik Sörensen und Robert Voloder vorerst von den Profis zur U21 versetzt worden. FC-Geschäftsführer Horst Heldt begründete diesen Schritt damit, die Quantität im Training zu reduzieren und die Qualität zu steigern.

Stand 8.1: FC an Richmond Boakye interessiert

Vor gut drei Jahren erzielte Richmond Boakye in der Eruopa League gegen den 1. FC Köln den entscheidenden Treffer beim 1:0-Erfolg von Roter Stern Belgrad. Schon bald könnte der Angreifer für den FC auf Torejagd gehen. Wie das serbische Portal Maxbet Sport berichtet, befindet sich der FC schon weit in den Gesprächen mit dem Ghanaer. Laut Express soll ein Vertrag bis 2023 im Gespräch sein. Boakye ist zurzeit vereinslos, wäre also kostenfrei für den FC zu verpflichten. Im Sommer soll unter anderem der FC Schalke 04 an dem Stürmer interessiert gewesen sein. In der bisherigen Saison kommt Boakye auf erst acht Einsätze in der Liga, erzielte dabei zwei Treffer und bereitete drei Tore vor. Den im September auslaufenden Vertrag hat der 27-Jährige nicht verlängert.

Stand 7.1: FC offenbar an Meyer interessiert

Der FC sucht weiterhin nach einer günstigen Lösung für Transfers im kommenden Sommer. Nachdem die Wahrscheinlichkeit der Rückkehr von Yannick Gerhardt offenbar gesunken ist, scheint der FC an einem Transfer von Max Meyer interessiert zu sein. Das berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger. Der ehemalige Nationalspieler steht aktuell im Dienst von Crystal Palace, allerdings nur noch bis zum Sommer und wäre dann ablösefrei. Meyer galt einst als großes Talent, hoffte auf die großen Clubs, landete aber 2018 bei den Eagles. Dem Vernehmen nach soll er mehrere Millionen Euro Jahresgehalt verdienen. Meyer kam zuletzt allerdings eher in der zweiten Mannschaft zum Einsatz.

Stand 6.1: FC lehnt 40-Millionen-Euro-Spieler ab

Laut dem Online-Portal fussballtransfers.com hat FC-Sportdirektor Horst Heldt Chelsea-Profi Danny Drinkwater abgelehnt. Der Mittelfeldspieler wurde dem FC demnach vom englischen Top-Club zur Leihe angeboten und hätte dem Bericht zu Folge auch einen Großteil des Gehaltes übernommen. Heldt soll abgelehnt haben. Möglicherweise, weil Drinkwater nichts ins aktuelle Anforderungsprofil auf Kölner Seite passt. Der Mittelfeldspieler spielte bei Chelsea zuletzt keine Rolle mehr. Drinkwater spielte drei Mal in der zweiten Mannschaft und einmal im englischen Pokal.  

Stand 30.12.: FC an Yannick Gerhardt interessiert?

Der 1. FC Köln ist offenbar an der Rückkehr von Yannick Gerhardt interessiert. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger und der Geissblog berichten, soll der FC ein großes Interesse an dem ehemaligen Kölner haben. 2016 hatte der damalige Sportmanager Jörg Schmadtke Gerhardt an den VfL Wolfsburg verkauft, nun kämpft ausgerechnet Schmadtke um den Verbleib des Mittelfeldspielers bei den Wölfen. Gerhardt kommt in Wolfsburg aktuell nicht über die Rolle des Reservisten hinaus.

Schon länger soll sich der FC mit Gerhardts Spielerberater Stephan Engels im Austausch befinden. Allerdings will Gerhardt wohl nur nach Köln kommen, wenn der FC den Klassenerhalt schafft. Zudem haben andere Vereine bereits Interesse an Gerhardt bekundet.

Stand 2.12.: Kommen im Winter zwei Bayern-Talente zum FC?

Der FC ist offenbar weiterhin auf der Suche nach Verstärkungen im Winter. Vor allem in der Offensive sind die Kölner noch auf der Suche. Joshua Zirkzee von den Bayern war bereits im Sommer ein Thema und scheint auch jetzt wieder das Kölner Interesse geweckt zu haben. Offenbar hat es sogar schon Gespräche gegeben. Der Niederländer könnte die Offensive der Kölner beleben.

Doch offenbar ist Zirkzee nicht der einzige Bayern-Spieler, der auf der Liste der Kölner Verantwortlichen steht. Laut dem Portal „Spox“ ist Leon Dajaku ebenfalls ein Thema. Der 19-Jährige kam in dieser Saison bei den Bayern-Profis nur im Pokal gegen den 1. FC Düren zum Einsatz. Er ist in der Offensive vielseitig einsetzbar. „Spox“ berichtet darüber, dass auch dementsprechende Gespräche zwischen den Clubs bereits stattgefunden haben.

Stand 30.11.: Amuzu erneut im Gespräch

Neun Einsätze hat Francis Amuzu in der ersten belgischen Liga in dieser Spielzeit aufzuweisen, dabei hat er ein Tor vorbereitet. Der belgische U21-Nationalspieler spielt aktuell für den RSC Anderlecht, könnte aber schon im Winter in den Planungen von FC-Trainer Markus Gisdol eine Rolle spielen. Zumindest laut der belgischen Online-Plattform voetbalnieuws.be. Demnach wird der Linksaußen mit dem FC in Verbindung gebracht.

Schon im Sommer gab es um den 21-Jährigen und den FC Gerüchte. Amuzu hat zwar kürzlich erst seinen Vertrag verlängert, ist aber laut Portal an einem Leihgeschäft verbunden mit mehr Spielzeit interessiert. Der gebürtige Ghanaer gilt als sehr schnell. Er spielte in den gleichen Nachwuchsteams wie FC-Verteidiger Sebastiaan Bornauw, mit dem er noch immer in der U21 zusammenspielt. Der „Geissblog“ hatte zuerst über ein Kölner Interesse berichtet.  

Stand 28.11.: Ibisevic ein Thema?

Eigentlich war es nicht anders zu erwarten: Vedad Ibsievic steht nach Angaben des „Express“ im Fokus des 1. FC Köln. Der Angreifer steht noch bis Ende des Jahres beim FC Schalke 04 unter Vertrag, ist aber suspendiert worden und trainiert aktuell nicht mit der Mannschaft. Er wäre also zum Rückrundenstart ablsöefrei zu verpflichten.

Nach den Verletzungsproblemen von Sebastian Andersson und Anthony Modeste wäre Ibisevic eine spannende Alternative. Immerhin hat der 36-Jährige in 344 Tagen 127 Tore erzielt. Allerdings gibt es offenbar auch Zweifel an Ibisevics Fitnessstand.

Zirkzee noch immer im Fokus?

Der vom 1. FC Köln bereits im Sommer umworbene Joshua Zirkzee hat die Tür für einen Wechsel in der Winterpause geöffnet. „Es ist wichtig, dass ich komplette Partien spiele“, sagte das 19-jährige Sturmtalent von Bayern München der niederländischen Tageszeitung „Algemeen Dagblad“. „Ich versuche, fit zu bleiben, und wenn ich während der Winterpause per Leihe wechseln kann, ist das vielleicht eine Option.“

Nach seinem verheißungsvollen Debüt bei den Profis des Rekordmeisters und insgesamt vier Toren in neun Einsätzen in der vergangenen Bundesliga-Saison läuft der niederländische Junioren-Nationalspieler seinen eigenen Ansprüchen derzeit hinterher. In der bisherigen Spielzeit brachte es Zirkzee auf lediglich drei Kurzeinsätze für das Team von Trainer Hansi Flick. Spielpraxis sammelt er momentan vor allem in der Drittliga-Reserve der Bayern.

Zirkzees Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis Sommer 2023. Sein Marktwert wird auf neun Millionen Euro beziffert.