1. Sport
  2. 1. FC Köln

Verdienter Erfolg: Der 1. FC Köln bezwingt Bochum 2:1

Verdienter Erfolg : Der 1. FC Köln bezwingt Bochum 2:1

Drittes Spiel, zweiter Sieg – der 1. FC Köln kann beruhigt in die Länderspielpause gehen. Gegen den VfL Bochum gewann der FC am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga 2:1, ließ aber zahlreiche Chancen liegen.

Falls es noch Zweifel an der Spielweise, den Prinzipien, von FC-Trainer Steffen Baumgart gegeben haben sollte, spätestens seit dem 2:1-Erfolg des 1. FC Köln gegen den VfL Bochum am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga sollten diese ausgeräumt sein – zumindest spielerisch. Baumgart machte einmal mehr sein Versprechen wahr, den Fans im Kölner Stadion etwas bieten zu wollen, einzig mit dem Torabschluss konnte der Kölner Trainer einfach nicht zufrieden sein. Erst die eingewechselten Louis Schaub (81.) und Tim Lemperle (90.) erlösten die 25 000 Fans. Ausgerechnet der Ex-Kölner Simon Zoller (90+3) verkürzte noch einmal.

Baumgart lag indes in einer anderen Aussage deutlich daneben. Der 49-Jährige gab vor der Partie an, man dürfe Bochum nicht einfach als Aufsteiger erwarten. Allerdings präsentierte sich der VfL genauso über weite Strecken des Spiels. „Am Ende des Tages haben wir drei Punkte geholt. Wenn du den Klassenerhalt schaffen willst, musst du diese Gegner schlagen“, sagte Torjäger Anthony Modeste. „Wir haben von Anfang bis Ende das Spiel kontrolliert. Schade, dass wir am Ende noch ein Tor bekommen haben.“

Personell stellte Baumgart auf drei Positionen um. Für den erkrankten Jan Thielmann rutschte Sebastian Andersson in die Startelf, für Mark Uth spielte Ondrej Duda und Benno Schmitz erhielt den Vorzug vor Kingsley Ehizibue. Eine überraschende Maßnahme, die offenbar auch einen Teil der Bochumer Hintermannschaft auf dem falschen Fuß erwischte. Die VfL-Abwehr hatte den Offensivdrang des Außenverteidigers zunächst nicht auf dem Zettel. Nach drei Minuten setzte Schmitz mit einer scharfen Hereingabe Anthony Modeste in Szene. Der Franzose traf aber nur den Pfosten. Einige Minuten später bediente erneut Schmitz Duda, dessen Kopfball nicht präzise genug war. Dafür setzte der Slowake anschließend Andersson in Szene. Über ein Foulspiel gelang der Ball zu Dejan Ljubicic der geschickt einschob. Der Treffer wurde aber wegen einem Handspiel nach Videocheck nicht gegeben.

Dennoch spielte nur der FC, allerdings ohne sich für die Mühe zu belohnen. Nach einer weiteren Flanke von Schmitz traf Modeste nur die Hand von Armel Bella-Kotchap. Der Strafstoßpfiff blieb aber zu Recht aus. Duda verfehlte aus der Drehung nur knapp. Auch Modeste per Kopf und Ellyes Skhiri aus der Distanz blieben vor dem Seitenwechsel glücklos. Auf der anderen Seite rettete der gebürtige Tunesier dagegen in höchster Not.

Schaub und Lemperle erlösen den 1. FC Köln

Auch in der zweiten Halbzeit gab der FC den Ton an, war aber nicht mehr so deutlich überlegen. Klare Chancen ließen die Kölner dennoch weiterhin liegen. Nach einem starken Pass von Florian Kainz trat Andersson unmittelbar vor dem Tor am Ball vorbei. Kainz bereitete auch die nächste Chance von Jonas Hector vor, der das Tor ebenfalls verfehlte. Mit seinem zweiten Pfostentreffer leitete Modeste schließlich die nächste Drangphase der Kölner ein. Der FC drückte und erzwang sich den Treffer. Der eingewechselte Louis Schaub traf nach starker Vorarbeit von Kainz zum mehr als überfälligen 1:0.

Bochums Trainer Thomas Reis stärkte noch einmal die Offensive, der Treffer fiel aber auf der anderen Seite. Youngster Tim Lemperlere vollendete eine starke Hereingabe von Tomas Ostrak zum 2:0. Auf der anderen Seite verkürzte ausgerechnet der Ex-Kölner Simon Zoller zum 2:1 unmittelbar vor dem Schlusspfiff. Der FC verbucht also aus den ersten drei Saisonspielen sechs Zähler. „Wir haben jetzt drei ordentliche Partien gespielt, trotzdem haben wir noch Luft nach oben. Da müssen wir dran arbeiten“, sagte Kapitän Hector.