1. Sport
  2. 1. FC Köln

4:1-Erfolg für den FC: Der 1. FC Köln gewinnt das Rheinderby gegen Mönchengladbach

4:1-Erfolg für den FC : Der 1. FC Köln gewinnt das Rheinderby gegen Mönchengladbach

Nach zuletzt fünf sieglosen Bundesliga-Spielen in Folge hat der 1. FC Köln ausgerechnet das Rheinderby gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen. Der FC setzte sich mit 4:1 gegen die Fohlen durch.

Der 1. FC Köln kann in der Liga doch noch gewinnen und das auch ohne ihre ausgewechselte Lebensversicherung. Ausgerechnet im rheinischen Derby feierte der FC am Samstagnachmittag einen 4:1-Erfolg nach zuletzt fünf sieglosen Ligaspielen in Folge. Zwar blieb Köln auch mit Marvin Schwäbe als Ersatz für den verletzten Timo Horn auch gegen Borussia Mönchengladbach nicht ohne Gegentreffer, dafür zeigten Markt Uth (77.) und Ondrej Duda (78.) innerhalb von 89 Sekunden, dass der FC mehr als nur die Lebensversicherung Anthony Modeste hat. Zuvor hatte Jonas Hoffman (74.) die Führung von Dejan Ljubicic (55.) ausgeglichen. In der Nachspielzeit erhöhte Sebastian Andersson auf 4:1. „Wir haben gegen eine der besten Mannschaften gespielt, die wir in Deutschland haben und die musst du vielleicht auch niederringen und niederkämpfen“, so FC-Trainer Steffen Baumgart.

Neben Schwäbe wechselte Baumgart zu Beginn nur auf einer Position. Der Coach setzte auf Ellyes Skhiri neben Salih Özcan als Doppelsechs, für den Rekonvaleszenten musste Mark Uth weichen. Beide Mannschaften setzten erwartungsgemäß den Gegner früh unter Druck und versuchten das Aufbauspiel des Rivalen zu unterbinden. Mit Erfolg. So blieben Chancen auf beiden Seiten zunächst Mangelware. Mehr als ein Abschluss von Benno Schmitz nach gut zehn Minuten sprang für den FC zunächst nicht heraus. Auf der anderen Seite probierte es Joe Scally gleich doppelt, blieb aber ebenfalls glücklos.

Die Fohlen versuchten über Ballbesitz die Spielkontrolle zu übernehmen, der FC gewann aber in dieser Phase mehr Zweikämpfe und erarbeitete sich zunehmend ein Übergewicht. Nach gut zwanzig Minuten prüfte der wiedergenesene Modeste erstmals Gladbachs Keeper Yann Sommer, allerdings harmlos. Ondrej Dudas Schuss nach einer halben Stunde war zwar gefährlicher, aber ebenfalls leichte Beute für den Schweizer Nationalkeeper. Für die größte Gefahr der ersten Halbzeit sorgte nach 35 Minuten erneut Modeste. Als der Stürmer nach einer Ecke von Florian Kainz aus kurzer Distanz nur Sommers Hände und dann die Latte traf. In dieser Druckphase kamen die Fohlen ebenfalls zu ihren ersten guten Möglichkeiten. Schwäbe parierte zunächst stark gegen Patrick Herrmann, anschließend traf Denis Zakaria nur den Pfosten.

Uth, Duda und Andersson treffen wieder

Unmittelbar nach der Pause musste Baumgart wechseln. Der bis dahin gut spielende Kapitän Jonas Hector verließ verletzt den Platz, Kingsely Schindler kam. Benno Schmitz zog auf die linke Seite. Und der Positionswechsel machte sich direkt bezahlt. Nach starker Hereingabe von Özcan, spitzete Schmitz den Ball weiter auf Ljubicic, der mit seinem ersten Saisontor den FC in Führung brachte. Anschließend nahm das Derby endlich Fahrt auf. Unter anderem traf Alassane Plea nach einer guten Stunde aus der Distanz den Pfosten, im Gegenzug Modeste nur das Außennetz.

Gladbach erhöhte noch einmal den Druck. Zunächst lief Jonas Hofmann allen Kölnern davon und im Alleingang auf Schwäbe zu, Gladbachs Topscorer vergab aber. Anschließend prüfte Plea Schwäbe aus kurzer Distanz, wieder erfolglos. Baumgart brachte mit Sebastian Andersson und Mark Uth zwei weitere Offensivkräfte. Zunächst stach aber die gegnerische Offensive. Einmal mehr war es Hofmann, der nach Zuspiel von Herrmann zum 1:1 einschob. Dann nutzten die Kölner jedoch zwei folgenschwere Fehler der Gladbacher Hintermannschaft. Zunächst legte Florian Neuhaus für Uth auf, der aus 18 Metern zur Kölner Führung traf. Nur 89 Sekunden später erhöhte Duda nach unfreiwilliger Vorarbeit von Nico Elvedi. Andersson hätte erhöhen müssen, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Sommer. In der Schlussphase überwand Plea den Kölner Keeper erneut, das Tor wurde wegen knapper Abseitsstellung aber nicht gegeben. In der Nachspielzeit erhöhte Andersson auf den 4:1-Endstand. Köln feierte damit den zweiten Derbysieg in Folge.