1. Sport
  2. 1. FC Köln

Der 1. FC Köln lässt möglichen Sieg gegen Mainz liegen

Punktgewinn beim FSV : Der 1. FC Köln lässt möglichen Sieg gegen Mainz liegen

Der 1. FC Köln ist am Sonntagabend nicht über ein Unentschieden gegen den FSV Mainz hinausgekommen. Der FC trennte sich trotz klarer Überlegenheit von den Rheinhessen 1:1.

Einmal mehr das bessere Team, einmal mehr zahlreiche Chancen, einmal mehr nicht gewonnen. Der 1. FC Köln wartet auch nach dem 12. Spieltag auf den ersten Auswärtserfolg der laufenden Saison. Trotz klarer Überlegenheit und zahlreicher Großchancen kam die Mannschaft von FC-Trainer Steffen Baumgart nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den FSV Mainz hinaus. Die Mainzer Führung durch Jonathan Burkardt glich Salih Özcan aus. „Über Wochen hinweg trainieren wir die Standards ein. Dass es jetzt geklappt hat, ist gut für mich und auch für das Team“, sagte der gebürtige Kölner.

Baumgart stellte sein Team nur auf einer Position im Vergleich zum Duell gegen Union Berlin um. Der Mainzer Leihspieler Luca Kilian rückte für Timo Hübers in die Innenverteidigung. Bo Svensson hatte noch am Freitag gesagt, er könne sich kein langweiliges Spiel im Duell gegen den FC vorstellen, und der Mainzer Coach sollte zumindest in den Anfangsminuten mit seiner Aussage recht behalten. Zunächst scheiterte Ondrej Duda aus wenigen Metern nach Vorarbeit von Dejan Ljubicic, auf der anderen Seite vergab Moussa Niakhaté nach einer Ecke, bevor Florian Kainz aus der Distanz Mainz’ Keeper Robin Zentner prüfte. Nach der ereignisreichen Anfangsphase flachte die Begegnung zunächst ein wenig ab.

Mainz überließ den Kölnern das Spiel, stand aber in der Defensive sehr sicher. Erst nach 20 Minuten tauchte Duda vor Zentner auf, scheiterte aber am Mainzer Keeper aus wenigen Metern, den Nachschuss jagte der Slowake kläglich über das Tor. Mainz sorgte wenn überhaupt bei Standardsituationen für Gefahr. So wie Kilian auf der anderen Seite, als er nach einem Eckball frei zum Kopfball kam und die nächste Großchance liegen ließ. Auch Anthony Modeste scheiterte nach einer guten halben Stunde aus kurzer Distanz an Zentner. Köln vergab Chance um Chance, Mainz nutzte die erste aus dem Spiel heraus: Jonathan Burkardt tanzte Kilian aus und schob den Ball am Kölner Keeper Timo Horn vorbei, der in die andere Ecke unterwegs war.

Salih Özcan trifft nach Flanke

Im Gegenzug schickte Florian Kainz Modeste auf die Reise. Doch der Kölner Torjäger war nur mit einem Foul zu stoppen. Doppeltes Kölner Pech: Stefan Bell sah die Gelbe Karte für ein Foul, das sicherlich auch als Notbremse hätte ausgelegt werden können. Zudem musste die Kölner Lebensversicherung noch vor dem Halbzeitpfiff ausgewechselt werden. Für den Angreifer kam Sebastian Andersson.

Doch der FC zeigte sich zunächst unbeeindruckt. Unmittelbar nach dem Wechsel schlug Mark Uth einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Strafraum. Salih Özcan stand genau richtig und köpfte zum 1:1 ein. Köln gab zwar weiter den Ton an, sorgte aber fortan nur noch selten für Gefahr. Nach einer guten Stunde feierte Ellyes Skhiri sein Comeback nach sechswöchiger Pause. Zudem brachte Baumgart mit Louis Schaub und Jan Thielmann frische Offensivkräfte. Der FC agierte allerdings nicht mehr so zielstrebig, spielte zu viele Fehlpässe, gerade der letzte Pass in die gefährliche Zone wollte nicht mehr ankommen.

Mainz verwaltete dagegen das Remis und setzte offenbar auf den entscheidenden Konter. So hatte Burkardt wenige Minuten vor Spielende die Entscheidung auf dem Fuß. Kilian rettete mit einer beeindruckenden Grätsche und bejubelte die Aktion wie einen Treffer. In der Schlussminute rettete Timo Horn gegen den eingewechselten Adam Szalai.

Es blieb beim 1:1-Unentschieden.

„Die letzten zehn Minuten haben die Mainzer noch einmal Druck entfacht“, sagte Rafael Czichos. „Wir fahren mit einem weinenden Auge nach Hause, weil wir unbedingt die drei Punkte mitnehmen wollten. Das ist uns jetzt nicht gelungen. Aber so wie wir wieder gespielt haben, war es im Grunde okay.“