1. Sport
  2. 1. FC Köln

Auftaktsieg der Geißböcke: Der 1. FC Köln schlägt Hertha BSC 3:1

Auftaktsieg der Geißböcke : Der 1. FC Köln schlägt Hertha BSC 3:1

Der 1. FC Köln hat einen perfekten Start in die Bundesliga-Saison erwischt. Die Geißböcke bezwangen am Sonntagnachmittag Hertha BSC 3:1.

Das erste Versprechen hat FC-Trainer Steffen Baumgart bereits eingelöst. Bei seiner offiziellen Vorstellung beim 1. FC Köln Anfang Juli sprach der 49-Jährige davon, dass das Kölner Stadion Stimmung verdient hätte. „Ich hoffe, dass unsere Fans in unserem Stadion diese Saison das eine oder andere Mal die Tormusik hören werden“, sagte der Coach damals. Die Kölner Anhänger bekamen bereits zum Bundesliga-Auftakt das „Trömmelche“ drei Mal zu hören.

Im coronabedingt mit 16 500 Zuschauer ausverkauften Kölner Stadion bezwang der 1. FC Köln am Sonntagabend Hertha BSC mit 3:1. Nach Toren von Anthony Modeste (41.) und dem Doppelpack von Florian Kainz (52., 55.) sowie dem Gegentreffer von Stevan Jovetić (5.) erwischte der FC einen perfekten Saisonauftakt und nährte die Hoffnung, auch Baumgarts Hoffnung, die Saison auf Rang zwölf abzuschließen. Für Modeste war es der erste Treffer nach 14 Monaten. Der Franzose gehörte wie Jan Thielmann und Kainz zu den überragenden Kölner Akteuren. „Für mich persönlich war das natürlich sehr gut“, sagte Kainz. „Ich freue mich riesig, dass ich zwei Tore gemacht habe. Wichtig ist aber, dass wir als Mannschaft gut in die Saison gekommen sind.“

Der Coach veränderte seine Start-
elf im Vergleich zum doch tristen Jena-Auftritt. Baumgart zog Jonas Hector auf die linke Verteidiger-Position zurück, Benno Schmitz schob er auf die angestammte rechte Seite. Im zentralen Mittelfeld begann wie erwartet Ellyes Skhiri. Die eigentliche Überraschung: Dejan Ljubicic stand ebenfalls in der Startelf. Kingsley Ehizibue und Salih Özcan rotierten dagegen auf die Bank.

Zwar startete der FC engagiert in die Begegnung und kam durch Mark Uth auch zum ersten Abschluss, die frühe Führung erzielten aber die Gäste. Einen Kopfball von Cunha konnte Timo Horn noch stark abwehren, der Brasilianer kam aber wieder in Ballbesitz, spielte das Spielgerät zu Jovetić, der problemlos zum 1:0 einschob. Nur zwei Minuten später rettete Horn erneut stark gegen Suat Serdar. Köln agierte dagegen zunächst ideenlos und uninspiriert. Erst ein Fehler von Niklas Stark brachte Uth nach einer guten Viertelstunde in Schussposition, doch der Offensivspieler vergab die riesige Möglichkeit. Der FC hatte fortan zwar mehr Spielanteile, die Gäste stellten die Kölner Offensivspieler allerdings gut zu, Chancen erspielte sich der Kölner Angriff kaum. Bis zur 40. Minute: Eine perfekt getimte Flanke von Jan Thielmann verwandelte Modeste per Kopf zum 1:1. Der Treffer wirkte offenbar befreiend: Der FC schnürte den Gegner im eigenen Sechszehner ein und drückte auf die Führung.

Florian Kainz mit Doppelpack

Die gelang den Geißböcken dann wenige Minuten nach Wiederanpfiff. Nach einer Flanke von Modeste, die Hertha-Torwart Alexander Schwolow verlängerte, traf Florian Kainz ebenfalls per Kopf, keine 180 Sekunden später erhöhte der Österreicher auf 3:1, dieses Mal nach Vorarbeit von Schmitz. Modeste hätte wenig später sogar erneut per Kopf treffen können. Berlin bäumte sich in der Schlussphase noch einmal auf. Die eingewechselten Dodi Lukebakio und Marco Richter vergaben, Santiago Ascacibar traf zwar ins Netz, das Tor wurde aber wegen Abseits zu Recht nicht gegeben. Köln setzte dagegen auf schnelle Konter. Unter anderem scheiterte der eingewechselte Louis Schaub gleich zwei Mal. Ein weiterer Treffer fiel aber nicht mehr. „Es hat wieder unheimlich Spaß gemacht mit den ganzen Fans im Rücken“, sagte Kainz. „Im ersten Heimspiel drei Punkte – ich glaube, wir können alle sehr stolz sein.“ Nach dem Spiel ließen sich die Kölner Profis von den Fans der Südkurve feiern. Für den Sieg, aber auch für den noch nicht aussagekräftigen vierten Tabellenplatz.

Nach dem Auftakterfolg über Hertha ist Köln am kommenden Sonntag zu Gast bei den Bayern. Das „Trömmelche“ werden die Fans dort nicht hören, einen erneut offensiv agierenden FC bekommen sie aber mit Sicherheit zu sehen.