1. Sport
  2. 1. FC Köln

1.FC Köln: Der Leidende: Wolfgang Niedecken

1.FC Köln : Der Leidende: Wolfgang Niedecken

Mit dem FC ist Wolfgang Niedecken (62) groß geworden. Als Kind der Südstadt und der 50er Jahre hatte er auch gar keine andere Chance, als Fan der Geißböcke zu werden, wie er in seiner FC-Hymne "FC jeff Jas" bekennt: "Ruut-wieß kritt mer ahnjeboore, en die Weech erinnjelaat, wer en dä Südkurv opjewaaße, dä blieht ruut-wieß bess en et Jraav."

Im Mai beim BAP-Konzert in der Bonner Gronau widmete Niedecken das Lied "Woröm dunn ich mir dat eij'ntlich ahn?" von der jüngsten CD dem gerade verstorbenen Heinz Flohe: "Et jitt drei Saache, die söök sich keiner uss: Vatter un Mutter un - wat willste maache - dä Club, mit dem man leiden muss." Was wie ein Ausruf der Verzweiflung klingt, Verzweiflung über den Niedergang des FC in den vergangenen 20 Jahren, ist bei genauem Hinhören eine Liebeserklärung an seinen Club: "Wat hatt ihr eij?ntlich zo verliere? Wat wollt ihr eij?ntlich he?" ruft er den Nachfolgern von Flohe zu, "bei uns ze spille ess en Ehre, dat he ess dä Effzeh!"

Zu leiden hatte Niedecken mit seinem "Effzeh" in der Tat genug in den vergangenen Jahren: Abstiege statt Titelgewinne. Denn der Sänger gehört nicht zu den Schönwetter-Fans, die nur den Weg nach Müngersdorf finden, wenn dort mindestens Bayern München auftaucht. Seit Jahren hat er eine Dauerkarte, die er auch in die Zweite Liga mitnahm.

Wie für viele FC-Fans seiner Altersklasse war auch für den jungen Wolfgang Niedecken der 1954er Weltmeister Hans Schäfer das Idol der Kindheit. Ihn hat er in "Nix wie bessher" verewigt: "Die Toreinfahrt vum Schuster woor unser Fußballtor, wo Schalke en Packung vum FC kräät, klein Stan Matthews, klein Pelés, klein Hans Schäfers spillten he."

Zum Spiel gegen den Rivalen aus Düsseldorf wird Niedecken wohl nicht eigens aus dem Urlaub einfliegen. Sein Platz auf der Tribüne bleibt leer, doch seine Forderung steht: "FC, jeff Jas, mir wolle fiere!"