1. FC Köln DFB ermittelt gegen Anthony Modeste

Köln · Nach seinem Schlag gegen den Darmstädter Aytac Sulu droht Kölns Angreifer Anthony Modeste ein Verfahren durch den Deutschen Fußball-Bund. Bei einer Verurteilung könnte der FC-Torjäger einige Spiele gesperrt werden.

Ein Sportgerichtsverfahren durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und als Folge eine Spielsperre droht Anthony Modeste. Gegen den Torjäger des 1. FC Köln wird wegen des Verdachts, ein krass sportwidriges Verhalten begangen zu haben, ermittelt.

Anthony Modeste wird verdächtigt, seinem Darmstädter Gegenspieler Aytac Sulu in der 38. Minute absichtlich mit der rechten Hand ins Gesicht geschlagen zu haben. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (Mainz) erklärte auf Nachfrage des Kontrollausschusses, diese Szene nicht gesehen zu haben, weshalb nun nachträglich ermittelt werden kann.

Das Gremium hat die beiden Spieler inzwischen angeschrieben und sie zu zeitnahen Stellungnahmen aufgefordert. Nach Vorliegen und Auswertung der Stellungnahmen wird der Kontrollausschuss über den weiteren Fortgang des Verfahrens entscheiden.

Anthony Modeste, der bereits 14 Tore für den 1. FC Köln in dieser Saison erzielte, müsste im Falle einer Bestrafung mit einer Spielsperre von drei Pflichtspielen rechnen.