1. Sport
  2. 1. FC Köln

Die FC-Einzelkritik zum Bayern-Spiel

Unglückliche Niederlage : Die FC-Einzelkritik zum Bayern-Spiel

Nur knapp verpasste der 1. FC Köln die Überraschung gegen Bayern München. Das schlägt sich auch in unserer Einzelkritik nieder.

Timo Horn: Der FC-Keeper war überraschenderweise fast beschäftigungslos. Leichte Unsicherheit bei einer Faustabwehr auf Sane (29.). Bei den Gegentoren machtlos, beim Kopfball von Gnabry (50.) auf dem Posten. Note: 3

Marius Wolf: Mutiges Solo gleich zu Beginn (3.). Beruhigte die rechte Seite defensiv und versuchte es auch offensiv mit Limnios – mit weniger Erfolg. Note: 3

Sebastiaan Bournauw: Ohne Fehl und Tadel, abgesehen von einem unglücklichen Beinschuss, der fast zum 0:3 durch Choupo-Moting geführt hätte. Note: 3

Rafael Czichos: Auch der andere Innenverteidiger ließ wenig anbrennen. Hätte Gnabry vor dem 0:2 vielleicht früher stellen können. Note: 3,5

Jannes Horn: Aufgabe mit höchstem Schwierigkeitsgrad gegen Gnabry. Der Linksverteidiger löste das ganz ordentlich. Offensiv fehlte ihm der Mut einmal ganz durchzuziehen. Note: 3,5

Dimitris Limnios: Der Grieche sollte über rechts wirbeln, kam aber zu selten ins Eins-gegen-Eins und damit zur Geltung. Note: 4

Ellyes Skhiri: Zu Beginn gleich zwei Ballverluste, dann ein entscheidender vor dem 0:2. Aber auch ein Zidane-Kabinettstück mit Szenenapplaus. Blieb insgesamt weiter unter seinen Möglichkeiten. Note: 4

Salih Özcan: Startelfdebüt und gleich ein Gewinn für das FC-Spiel. Zweikampfstark, ruhig am Ball und im Aufbauspiel mit viel Übersicht. Note: 2,5

Ismail Jakobs: Viele Sprints, unfassbar viele intensive Läufe und ein ständiger Unruheherd auf links. Sein Kopfball wäre ein Tor wert gewesen (71.). Note: 2,5

Ondrej Duda: Taktgeber und Schaltzentrale. Der Slowake schlüpfte aus seinem Versteck und war überall auf dem Platz zu finden. Starker Vortrag. Note: 2

Sebastian Andersson: Der Schwede hatte in seiner Rolle gegen Süle und Boateng einen schweren Stand, machte aber trotzdem einige Bälle fest. Offensichtlich noch nicht bei 100 Prozent. Note: 4

Jan Thielmann: Brachte sofort Schwung auf die rechte Seite und sammelte einen Assist, als er Drexler richtig traf. Note: 3

Dominick Drexler: Sortierte das Zentrum neu und offensiver und stand bei Thielmanns Schuss genau richtig im Weg. Note: 2,5.

Noah Katterbach: Kam auch nach einer Stunde und zeigte, warum er so ein großes Talent ist. Note: 3,5