1. Sport
  2. 1. FC Köln

Eine Zwei, viele Fünfer: Die FC-Einzelkritik zum Hertha-Spiel

Eine Zwei, viele Fünfer : Die FC-Einzelkritik zum Hertha-Spiel

Auch wenn der FC noch immer hoffen darf, wirklich zufrieden konnten die Kölner mit ihrem Auftritt in Berlin nicht sein. Das zeigt sich auch in der Benotung.

Gemischte Gefühle beim 1. FC Köln: Mit dem 0:0 gegen Hertha BSC hat der FC weiterhin die Chance, die Klasse zu halten - allerdings auch die Möglichkeit vergeben, die Abstiegsplätze vorerst zu verlassen. Mit einem Sieg in Berlin wären die Kölner auf den 15. Tabellenplatz geklettert und hätten den Klassenerhalt wieder in der eigenen Händen. So muss der FC das Endspiel am kommenden Samstag gegen den FC Schalke 04 gewinnen und gleichzeitig auf Patzer von Werder Bremen im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach und Arminia Bielefeld in Stuttgart hoffen.

Der FC war zwar sichtbar bemüht, das Spiel an sich zu reißen, blieb aber im gegnerischen Drittel unkreativ und ideenlos. „Berlin wusste ja auch, dass ein Punkt wohl reicht, um die Klasse zu halten. Da war es schwer, die Lücke und die Waage zwischen Risiko und Absicherung zu finden“, sagte Timo Horn. Horn war es zu verdanken, dass der FC zum ersten Mal seit dem Hinspiel wieder ohne Gegentreffer geblieben ist.