1. Sport
  2. 1. FC Köln

Nach der Niederlage: Die FC-Stimmen zum Kiel-Spiel

Nach der Niederlage : Die FC-Stimmen zum Kiel-Spiel

Nach der 0:1-Niederlage war die Enttäuschung bei den FC-Profis groß. Vor allem Jonas Hector und Marius Wolf fanden deutliche Worte. Die Stimmen zum Spiel.

Nach der bitteren 0:1-Niederlage sind die Chancen auf den Klassenerhalt für den FC erheblich gesunken. Es droht der siebte Abstieg der Vereinsgeschichte. Dementsprechend war die Stimmung bei den Kölnern Spielern und beim Trainer. Die Stimmen:

Jonas Hector: Was soll ich denn jetzt hier Dampf ablassen? Über das Spiel gesehen, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, das ist mein Empfinden. Es steht aber 0:1. Immer diese scheiß Fragen. Es ist ja ihr Job, dumme Fragen zu stellen, das machen sie gut. Das Ding ist, ich bin nicht leer, ich habe gerade 90 Minuten gespielt und bin enttäuscht, dass wir verloren haben. Wir haben aber am Samstag die Möglichkeit, das besser zu machen und das Ding zu drehen.

Ondrej Duda: Wir haben schon Druck gemacht, aber das Tor nicht getroffen. Jedes Tor ist wichtig. Kiel hat getroffen. Es ist noch nicht vorbei. Wir haben am Samstag noch ein Spiel und werden alles dransetzen, dass wir noch in der Liga bleiben. Wir hatten kein Glück in diesem Spiel. Im nächsten Spiel werden wir mehr Glück haben und dann werden wir auch gewinnen. Ich spüre keinen Druck, ich bin einfach enttäuscht. Unser Spiel war ja nicht schlecht. Kiel hatte gerade einmal eine Chance. Es ist natürlich schwer nun. Es ist nicht zu Ende und es ist nicht unmöglich. Wir haben definitiv mehr Qualität als Kiel. Wir müssen weiter kämpfen und laufen und konzentriert bei den Standardsituationen sein. Wir hatten gefühlt 15 Standardsituationen und das Tor nicht getroffen.

Marius Wolf: Es ist ärgerlich. Wir haben uns vorgenommen, zu gewinnen. Das müssen wir jetzt am Samstag in Kiel machen. Wir haben einmal nicht aufgepasst und selbst die Tore nicht gemacht. Scheißegal, ob unverdient oder nicht, hier geht es um alles. Samstag müssen wir das Ding holen in Kiel.

Friedhelm Funkel: Glückwunsch an Kiel. Ich habe mir das anders vorgestellt, aber ich wusste, dass es eine schwere Aufgabe wird. Wir haben uns nicht so viele klare Möglichkeiten erarbeitet wie gegen Schalke. Kiel hat es defensiv wirklich gut gemacht. Wir hatten trotzdem zwei, drei, vier richtig gute Möglichkeiten. Das Tor von Jonas Hector wird abgepfiffen. Das müssen wir hinnehmen. Wir werden am Samstag eine bessere Leistung zeigen müssen. Es steht 0:1 zur Halbzeit. Die Entscheidung, wer nächste Saison erste Liga spielt, fällt am Samstag.