1. Sport
  2. 1. FC Köln

Fußball-Bundesliga vor der Pause: Drei wichtige Spiele bis Weihnachten für den 1. FC Köln

Fußball-Bundesliga vor der Pause : Drei wichtige Spiele bis Weihnachten für den 1. FC Köln

Innerhalb weniger Tage muss sich der 1. FC Köln in drei Partien beweisen: Zunächst erwarten die Kölner an diesem Mittwoch Leverkusen im Rheinenergie-Stadion.

Die letzten Meter des in vielerlei Hinsicht so herausfordernden Corona-Jahres 2020 bieten dem 1. FC Köln kaum Zeit zum Verschnaufen. Der 1:0-Sieg im Kellerduell der Fußball-Bundesliga beim FSV Mainz 05 läutete für die Geißböcke eine zeitlich sehr eng getaktete Phase mit vier Pflichtspielen innerhalb von zehn Tagen ein. In der Meisterschaft geht es für die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol am Mittwoch (20.30 Uhr, Sky) im Rheinenergiestadion gegen den neuen Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen sowie am Samstag (15.30 Uhr) bei Champions League-Achtelfinalist RB Leipzig darum, den errungenen Nichtabstiegsplatz abzusichern.

Das abschließende Zweitrunden-Duell im DFB-Pokal (22.12.) gegen den Zweitligisten VfL Osnabrück spielt nicht zuletzt aus finanziellen Gründen eine große Rolle für den FC. Der Einzug ins Achtelfinale würde etwa 700 000 Euro in die leeren Clubkassen spülen. Einnahmen, die Finanzchef Alexander Wehrle dringend gebrauchen kann angesichts des erwarteten Umsatzverlustes in Höhe von mindestens 40 Millionen Euro.

„Am liebsten würdest du als Fußballer alle drei Tage spielen“

Für Trainer stellt sich in englischen Wochen derweil immer die Frage nach der Rotation. „Der Abstand von Samstag bis Mittwoch ist so, dass man überlegt, welche Wechsel man vornimmt“, bestätigte Markus Gisdol vor dem rheinischen Derby. „Aber ob die Notwendigkeit dazu schon da ist, lasse ich offen“, sagte der FC-Coach hinsichtlich des „sehr guten körperlichen Zustandes“ seiner Mannschaft.

Mit Beschwerden seiner Spieler über eine zu hohe Belastung rechnet Gisdol derzeit ohnehin nicht: „Am liebsten würdest du als Fußballer alle drei Tage spielen, wenn es gut läuft. Es ist gut so, wie es jetzt ist.“

Ob der seit einer Woche wieder im Mannschaftstraining stehende Kapitän Jonas Hector gegen Leverkusen in den Kader zurückkehrt, entscheidet sich erst kurzfristig. „Wir bleiben bei Jonas bei dem, was wir vergangene Woche gesagt haben. Jedes Training, das er machen kann, tut ihm gut. Wir sprechen vor der Nominierung miteinander“, sagte Gisdol, dessen Team am Mittwoch ein Tageshotel beziehen wird.