Knieverletzung FC-Keeper Horn nach Rückkehr nicht zwingend gesetzt

Köln · Der verletzte FC-Stammkeeper Timo Horn ist nach seiner Rückkehr nicht automatisch als Nummer eins im Kölner Tor gesetzt. Das erklärte FC-Trainer Steffen Baumgart in einem Interview.

Knieverletzung: FC-Keeper Horn nach Rückkehr nicht zwingend gesetzt
Foto: dpa/Uwe Anspach

Ausgerechnet das 200. Bundesligaspiel für den 1. FC Köln wird Timo Horn schmerzhaft in Erinnerung bleiben. Der FC-Keeper verletzte sich im Duell gegen den FSV Mainz am vergangenen Sonntag am Knie und fällt mindestens bis zur Winterpause aus. Seit 2012 ist der gebürtige Kölner Stammtorhüter, gewann bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 die Silbermedaille und wurde sogar mit der DFB-Elf in Verbindung gebracht. In den vergangenen Jahren geriet Horn auch ab und an in die Kritik. Ob die Kölner Nummer eins nach seiner Genesung wieder in die Startelf zurückrückt, ließ der Kölner Cheftrainer offen. „Diese Frage lässt sich jetzt nicht seriös beantworten“, sagte Trainer Steffen Baumgart im Interview der dpa.

Im Derby am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach wird erstmals in der Liga Marvin Schwäbe das Kölner Tor hüten. Schwäbe stand bereits zwei Mal im Pokal in der Startelf, zeigte gute Leistungen und hat das Vertrauen des Trainers. Marvin Schwäbe sei „ein hervorragender Torhüter, der im Pokal komplett überzeugt hat. Und mit Timo hatten wir bisher eine starke Nummer eins in der Liga, sodass es wirklich ein enger Konkurrenzkampf war“, sagte Baumgart der dpa. „Seine Leistungen im Pokal waren sehr, sehr gut. In Jena bringt er uns eine Runde weiter und in Stuttgart hat er uns bis auf eine kleine Unsicherheit sehr gut im Spiel gehalten“, so der Trainer. Schwäbe ist in der vergangenen Saison mit dem dänischen Club Bröndby IF dänische Meister geworden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort