1. Sport
  2. 1. FC Köln

Optionen fürs Wolfsburg-Spiel: FC-Sturm meldet sich zurück

Optionen fürs Wolfsburg-Spiel : FC-Sturm meldet sich zurück

Das FC-Lazarett lichtet sich ein wenig. Sebastian Andersson und Anthony Modeste trainierten wieder mit der Mannschaft. Derweil tritt Ismail Jakobs auf die Euphoriebremse.

Zur Freude von Trainer Markus Gisdol standen mit Sebastian Andersson, Anthony Modetse und Tolu Arokodare bei der Trainingseinheit am Mittwoch alle etatmäßigen Offensivkräfte des 1. FC Köln auf dem Platz. Andersson, der zuletzt Schwierigkeiten mit seinem  operierten Knie unter Belastung hatte, ist somit für das Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den VfL Wolfsburg eine Option.

Neben Florian Kainz, Jonas Hector und Rafael Czichos (alle Reha) fehlten Jorgé Meré und Timo Horn, die eine individuelle Einheit absolvierten. Dem FC-Torwart bereitet wohl immer noch die Hüftprellung aus dem Spiel in Bremen Probleme.

Ismail Jakobs tritt auf die Euphorie-Bremse

Trotz der guten Nachrichten aus dem Angriff und des 2:1-Sensationssieges beim BVB versuchen die Kölner vor der Aufgabe gegen die ungeschlagenen Wölfe, auf dem Teppich zu bleiben. „Es fühlt sich gut an. Man darf es aber nicht überbewerten. Wir bereiten uns ganz normal auf Wolfsburg vor und denken nicht mehr darüber nach, was das für ein toller Sieg war“, sagte Ismail Jakobs.

Der Linksaußen wollte auch wenig davon wissen, dass der FC eine ähnliche Erfolgsserie starten kann wie nach dem 2:0 im Dezember 2019 gegen Leverkusen: „Vergangene Saison haben daran auch nicht wirklich viele geglaubt. Wenn wir weiter so engagiert wie in Dortmund sind, ist es aber möglich.“