1. Sport
  2. 1. FC Köln

3:2-Erfolg: Köln zittert sich zum Sieg

3:2-Erfolg : Köln zittert sich zum Sieg

Der 1. FC Köln hat seinen Schwung aus dem Leipzig-Spiel mitgenommen und gegen den FC Augsburg den zweiten Sieg in Folge gefeiert. Allerdings taten sich die Kölner beim 3:2-Sieg überraschend schwer.

Drei Spiele, sechs Punkte – Friedhelm Funkel ist auf dem besten Wege bei seinem zweiten Engagement in Köln, seinem Ruf des Feuerwehrmanns gerecht zu werden. Nachdem Funkel vor 19 Jahren mit dem FC noch den Gang in die zweite Liga antreten musste, wehrt sich Köln unter dem 67-Jährigen aktuell eindrucksovll gegen den Abstieg. Nach dem überraschenden 2:1-Sieg über Leipzig am Dienstag legte Köln am Freitagabend nach und gewann zum ersten Mal überhaupt in Augsburg.

Allerdings machten es die Kölner beim 3:2-Erfolg am 31. Spieltag unnötig spannend. Nach Toren des stark aufspielenden Ondrej Duda (8., 33.) sowie Florian Kainz (23.) hatte der FC zur Halbzeit auch in der Höhe verdient 3:0 geführt. Augsburg steigerte sich im zweiten Abschnitt indrucksvoll. Robert Gumny (55.) und Ruben Vargas (63.) verkürzten für den Gastgeber und ließen Köln bis zum Schluss zittern. Durch den insgesamt glücklichen Sieg verbessert sich der FC drei Spieltage vor Saisonende auf den Relegationsplatz. Allerdings hat Hertha als Tabellensiebzehnter drei Spiele weniger auf dem Konto.„Es war eine richtige Zitterpartie von uns“, sagte Torschütze Kainz. „Wir sind einfach froh, dass wir die drei Punkte geholt haben und können das jetzt genießen.“

Augsburg findet gegen Köln kein Mittel

Funkel änderte seine Formation im Vergleich zum Leipzig-Erfolg auf drei Positionen. Andersson begann in der Spitze, Florian Kainz rotierte für Dominick Drexler in die Startelf und Benno Schmitz für den gesperrten Kingsley Ehizibue. Das neu gewonnene Selbstvertrauen war den Kölnern von Beginn an anzusehen. Der FC spielte auf Ballsicherheit und konzentriert im Spielaufbau. Zunächst allerdings auch ohne Präsenz vor dem gegnerischen Tor. Das änderte sich schlagartig ab der 8. Minute. Eine Flanke von Ellyes Skhiri nahm Duda volley aus 17 Metern und traf in den rechten Winkel. Köln blieb Spiel bestimmend, auch weil Augsburgs Auftritt im ersten Abschnitt an Arbeitsverweigeruung erinnerte. Dudas Schuss aus 20 Metern war für Rafal Gikiewicz noch kein Problem, gegen Florian Kainz hatte der Augsburger Keeper wenige Minuten später allerdings keine Chance. Schmitz flankte flach über rechts, Marius Wolf ließ den Ball geschickt durch, Kainz schob problemlos zu seinem ersten Saisontor ein.

Augsburg fand im ersten Abschnitt kein Mittel gegen die starke Kölner Defensive. Im Gegenteil: der FC erspielte sich weitere Chancen. Zunächst scheiterte Anderson noch aus fünf Metern an Gikiewicz. Duda machte es erneut besser. Nach feinem Pass von Wolf war der Slowake erneut zur Stelle und traf zum 3:0 - einmal mehr mit dreundlicher Unterstützung der nicht stattfindenden Augsburger Defensive. FCA-Coach Heiko Herrlich sah sich noch vor der Pause gezwungen, doppelt zu wechseln. In der Offensive brachte es der Gastgeber auf zwei harmlose Freistöße von Daniel Caligiuri.

Zitterpartie nach dem Wechsel

Das änderte sich nach dem Wechsel. Ruben Vargas brachte den Ball aus wenigen Metern auf das Tor, für Timo Horn allerdings kein Problem. Augsburg steigerte sich zunehmend. Auch, weil Köln nun tiefer standen. Die Quittung folgte: Gumny nutzte die Unordnung im Kölner Strafraum zum 1:3. Der FC bemühte sich wieder um mehr Zugriff. Doch Augsburg drückte. Nachdem Wolf das 4:1 verpasste, schug der FCA erneut zu. Vargas verkürzte auf 2:3. Nach 70 Minuten hatten die Augsburger bereits den nächsten Torschrei auf den Lippen, als Gumny den Ball über Horn köpfte, doch Skhiri rettete auf der Linie. Auch André Hahn vergab aus aussichtsreicher Position.

Der FCA warf in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, spielte die Angriffe aber nicht clever genug zu Ende. Köln sorgte nur noch selten mit Kontern für Entlastung, brachte den Sieg aber doch über die sechsminütige Nachspielzeit. „Wir hatten eigentlich so weiterspielen wollen“, sagte Wolf. „Das ist uns leider nicht gelungen.“ Durch den 3:2-Erfolg hat der FC wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt.