Torhüter gibt 1. FC Köln Rückhalt In der Ruhe liegt Marvin Schwäbes Kraft

Bonn · Beim 1. FC Köln erweist sich Marvin Schwäbe als unverzichtbarer Rückhalt. Jetzt klopft er sogar bei der Nationalmannschaft an.

Marvin Schwäbe hat sichtlich Spaß im Training.

Marvin Schwäbe hat sichtlich Spaß im Training.

Foto: Herbert Bucco

Nein, eine schmucke Wohnung zu beziehen inmitten des Remmidemmis und hoch über den Dächern der Kölner Altstadt, das kommt für einen eher die Ruhe schätzenden Zeitgenossen natürlich nicht infrage. Marvin Schwäbe tickt da schon ein wenig anders als Lebemann Milivoje Novakovic, der seinerzeit als Profi des 1. FC Köln die Unruhe zu seinem Lebenselixier erhob. Schwäbe, der Torhüter, dagegen zieht aus der Ruhe die Kraft, die ihm als Grundlage für seine kontinuierlich beeindruckenden Darbietungen beim 1. FC Köln dienen. Lange Spaziergänge mit seiner Frau Michelle, Töchterchen Zoé und dem Hund durch die Felder nahe seines Hauses mit Garten in einem Vorort von Düren sind eine weitere Konstante, die ihn begleitet. Er genieße die Ruhe dort, sagte Schwäbe einmal, wolle sogar „die frische Landluft riechen“. Ob die jedoch ursächlich für das anhaltende Leistungshoch des 28-Jährigen ist, lässt sich nicht abschließend klären.