1. Sport
  2. 1. FC Köln

Offensivspieler Risse wechselt vom 1. FC Köln zu Viktoria Köln

Wechsel zu Viktoria Köln : 1. FC Köln löst Vertrag mit Marcel Risse auf

Der 1. FC Köln hat den Vertrag mit Marcel Risse aufgelöst. Der Offensivspieler wechselt endgültig zum FC Viktoria Köln. Bei dem Drittligisten hatte Risse schon in der vergangenen Saison auf Leihbasis gespielt.

Der 1. FC Köln und Marcel Risse gehen endgültig getrennte Wege. Der Verein hat den Vertrag mit dem Offensivspieler aufgelöst. Bereits in der vergangenen Saison spielte der 31-Jährige auf Leihbasis für Viktoria Köln, jetzt schließt er sich fest dem Drittligisten an. „Cellos Bedeutung für den FC ist für mich nur schwer in Worte zu fassen“, sagt Thomas Kessler, Sportlicher Leiter der Lizenzspielerabteilung des FC.

„Als ehemaliger Mitspieler kann ich sagen, dass er auf und neben Platz eine ganz wichtige Rolle in unserem Team hatte, obwohl er kein Lautsprecher war. Bis zu seiner Verletzung war er nicht nur Leistungsträger, sondern auch ein Riesenvorbild für alle Jungs. Jeder beim FC bringt ihn natürlich sofort mit seinem unvergesslichen Derbytor in Verbindung, mit seiner menschlichen Art und seiner unverwechselbaren Spielweise hat er so viel mehr für den FC geleistet.“

Im Rheinenergie-Stadion wird der gebürtige Kölner Risse bei einem der ersten Heimspiele mit Zuschauern auch noch offiziell verabschiedet. „Marcel hat es nach all den Jahren beim FC und starken Leistungen verdient, zu Hause und in einem würdigen Rahmen verabschiedet zu werden – nämlich mit Fans vor der Südkurve“, sagt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. „Vielen Dank für Deinen Einsatz. Mach et joot!“

Risse erzielt „Tor des Jahres“

Für den FC lief Risse 97 Mal in der Bundesliga (elf Tore, 20 Assists) auf, 52 Mal in der 2. Liga (zehn Tore, zehn Assists) und 13 Mal im DFB-Pokal (fünf Tore, zwei Assists), stieg zwei Mal auf und schaffte mit den Kölnern in der Saison 2016/17 den Einzug in die Europa League. In jener Spielzeit erzielte er mit seinem Weitschuss-Freistoß-Treffer im Derby gegen Gladbach das „Tor des Jahres“ der ARD-Sportschau, ehe er sich am Knie verletzte. In der abgelaufenen Saison absolvierte er 29 Partien für die Viktoria auf der anderen Rheinseite.