1. Sport
  2. 1. FC Köln

So könnte die Aufstellung des 1. FC Köln gegen Hertha BSC Berlin aussehen

Mögliche Startelf : So könnte die FC-Aufstellung gegen Hertha BSC Berlin aussehen

Nach der 0:5-Pleite gegen Freiburg wird FC-Coach Markus Gisdol am Samstag gegen Hertha vermutlich wieder mit einer defensiven Taktik an den Start gehen. Das hätte Auswirkungen auf die Startaufstellung. Der GA tippt, wie sie aussehen könnte.

Die sechs Spiele im Januar wurden zum Jahreswechsel als die „Wochen der Wahrheit“ deklariert. Nach den jüngsten beiden Niederlagen gegen Augsburg und dem Freiburger Debakel hat sich die Situation beim FC nochmal zugespitzt. Der Begriff „Endspiel“ für FC-Coach Markus Gisdol geisterte schon durch verschiedene Medien. Noch bekommt der Coach von den FC-Verantwortlichen Rückendeckung. Um sich ein wenig Luft zu verschaffen, muss der FC gegen Berlin unbedingt punkten. Voraussichtlich wird Trainer Gisdol somit auf altbewährte Mittel zurückgreifen. Die stabile Defensive hat sich zumindest vor Weihnachten als probates Mittel erwiesen. Überraschend: Jorge Meré ist nicht mit dabei.

Der Kölner Coach wird voraussichtlich wieder mit einer Dreierkette spielen. Die hat er auch in den Trainingseinheiten intensiv spielen lassen. Verstärkt wird sie über die Außen, die bei Ballverlust in die Kette einrücken. Da Hertha viel durch die Mitte spielt und die Außen des Öfteren vernachlässigt, wird die Doppelsechs ein gutes Mittel sein. Kompakt stehen, heißt die Devise. Aktuell deutet viel darauf hin, dass der Trainer auch wieder mit einer falschen Neun agieren will. Zum einen hat Stürmer Anthony Modeste seine Chance gegen Freiburg nicht genutzt, zum anderen hat Gisdol auch diese Variante trainieren lassen.