1. Sport
  2. 1. FC Köln

So könnte die Startelf des 1. FC Köln gegen den VfL Osnabrück aussehen

Voraussichtliche Startelf : So könnte die FC-Startelf gegen Osnabrück aussehen

Nach dem die Bundesliga sich in die kurze Winterpause verabschiedet hat, steht für den FC noch die Zweitrundenpartie im DFB-Pokal gegen den VfL Osnabrück auf dem Plan. So könnte der FC auflaufen.

Mit einer beeindruckenden Defensivleistung aber auch einer kleinen Portion Glück hat der 1. FC Köln RB Leipzig am vergangenen Wochenende einen Punkt abgetrotzt. FC-Coach Markus Gisdol war nach der deutlichen 0:4-Pleite von seiner eigentlich bevorzugten Dreierkette abgerückt und hatte der Mannschaft mit der Viererkette mehr Stabilität verliehen. Allerdings auf Kosten der Offensivbemühungen, denn die fanden so gut wie gar nicht statt - abgesehen von zwei Chancen kurz vor dem Halbzeit- und Schlusspfiff. Gut möglich, dass der Kölner Trainer gegen den Zweitligisten VfL Osnabrück wieder zurück auf seine bewährte Taktik geht. Der GA würde auf diese Startformation tippen:

Verzichten muss Gisdol auf jeden Fall auf Sebastian Andersson. Der Schwede entpuppt sich immer mehr zum Sorgenkind auf Kölner Seiten. Gegen den Zweitligisten ist Andersson erneut nicht im Kader. Auch Anthony Modeste konnte bislang nicht an alte Leistungen anknüpfen. Das steigert die Chancen von Jan Thielmann. Ein Fragezeichen steht hinter Jonas Hector. Der Kapitän würde der Mannschaft bestimmt Stabilität verleihen, auf der anderen Seite hat der Kölner Trainer immer wieder betont, dass man mit Hectors Gesundheit behutsam umgehen will. Köln wird dennoch nicht mit einer B-Elf an den Start gehen. Immerhin geht es um Einnahmen von bis zu 700000 Euro, die beim Erreichen der nächsten Runde möglich wären.