Primeira Liga Benfica stellt sich hinter Schmidt: „Viele Dinge abgelehnt“

Lissabon · Nach einer Saison ohne Titel mit Benfica Lissabon ist Roger Schmidt in die Kritik geraten. Sein Präsident verteidigt ihn nun mit klaren Worten - weil Schmidt sogar den Bayern abgesagt hat?

Schmidt hat mit Benfica eine insgesamt enttäuschende Saison ohne großen Titel beendet.

Schmidt hat mit Benfica eine insgesamt enttäuschende Saison ohne großen Titel beendet.

Foto: Daniel Cole/AP/dpa

Präsident Rui Costa hat den bei manchen Fans von Benfica Lissabon stark in der Kritik stehenden Trainer Roger Schmidt massiv verteidigt.

„Ich glaube, dass wir es mit einem Trainer zu tun haben, der seine Qualität mehr als unter Beweis stellt“, sagte der Ex-Profi in einem Interview des vereinseigenen TV-Senders. „Dieses Jahr ist nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber ich will und werde niemals den Trainer zum Sündenbock machen, denn er war nicht der einzige Verantwortliche.“ Der portugiesische Fußball-Rekordmeister hatte eine insgesamt enttäuschende Saison ohne großen Titel beendet.

Schmidt hat bei Benfica noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Der 57-Jährige selbst hatte trotz anhaltender Pfiffe einiger Fans nie einen Zweifel an seinem Verbleib gelassen und laut Medienberichten sogar eine Anfrage des FC Bayern München ausgeschlagen. „Er ist mit Herz und Seele bei diesem Club und er hat viele Dinge abgelehnt, um bei diesem Club zu bleiben“, sagte Costa. „Er glaubt fest daran, dass er das wiederholen kann, was er vor einem Jahr geschafft hat.“ In Schmidts erstem Jahr hatte Benfica mit teils begeisterndem Fußball die erste Meisterschaft seit 2019 geholt.

© dpa-infocom, dpa:240524-99-145587/4

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort