1. Sport
  2. Fußball

26. Spieltag: Bundesliga: Das war der Samstag, das kommt am Sonntag

26. Spieltag : Bundesliga: Das war der Samstag, das kommt am Sonntag

Weltfußballer Lewandowski führt den FC Bayern zum nächsten Sieg. Darüber, dass Dortmund nicht gewinnt, freut sich Köln. Frankfurt und Wolfsburg sind auf Kurs Champions League.

Der FC Bayern wird auch nach dem Spitzenspiel in zwei Wochen in Leipzig das Maß aller Dinge in der Fußball-Bundesliga sein. Insbesondere dank Weltfußballer Robert Lewandowski.

Der FC Schalke versinkt derweil weiter im Chaos, und die Fans in Wolfsburg und Frankfurt träumen von der Champions League. Am diesem Sonntag stehen zwei Clubs im Abstiegskampf im Fokus.

REKORDJÄGER: Noch fünf. Mit seinen Saisontoren 33, 34 und 35 näherte sich Weltfußballer Robert Lewandowski beim 4:0 gegen den VfB Stuttgart dem ewigen Bundesliga-Rekord von Gerd Müller weiter an. Die 40 Treffer des „Bombers der Nations“ vor 50 Jahren kann der Pole in den verbleibenden acht Spielen locker packen. „Es ist immer eine große Challenge, auch für den Kopf, immer bereit zu sein, immer hungrig auf die Tore und die Situationen zu sein“, sagte Lewandowski bei Sky. Nach der Länderspielpause steht das Spitzenspiel bei Verfolger RB Leipzig an.

ABSAGE: Die Nachricht von Ralf Rangnick überlagerte die 0:3-Niederlage von Schalke 04 am Abend gegen Borussia Mönchengladbach. Möglicherweise, weil sie weniger erwartbar war. Er sei am Vormittag „beim Tanken“ über Rangnicks Absage informiert worden, berichtete Aufsichtsratschef Jens Buchta und kündigte ein weiteres Gespräch mit der Rangnick-Seite an: „Ich werde da sicherlich noch einmal alles ausloten.“ Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus sagte als Sky-Experte allerdings, dass ein für Montag geplantes Gespräch von der Rangnick-Seite abgesagt worden sei.

Unabhängig von der Personalie Rangnick zeigte sich Buchta überzeugt davon, „kurzfristig einen neuen Sportvorstand präsentieren zu können“. Das Abendspiel machte erneut klar, dass dieser sich allein auf die 2. Liga konzentrieren kann.

LIEBLINGSGEGNER: Wieder Dortmund. Zum zweiten Mal in dieser Saison war eine Partie des 1. FC Köln gegen den Vizemeister als wegweisend für Trainer Markus Gisdol ausgerufen worden. Zum zweiten Mal schaffte es Gisdol, seine Mannschaft stark einzustellen. In der Hinrunde hatte ein 2:1 in Dortmund nach zuvor 18 Spielen ohne Sieg seinen Job gerettet, am Samstag dürfte auch das 2:2 in Köln gereicht haben. Auf ihn sei niemand zugekommen und habe signalisiert, dass er im Falle einer Niederlage um seinen Job bangen müsse, sagte Gisdol nach der Partie.

KÖNIGSKLASSE: Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg sind weiter auf Champions-League-Kurs. Die Hessen siegten mit 5:2 gegen den 1. FC Union Berlin, der VfL mit 2:1 bei Werder Bremen. Während die Eintracht vier Punkte mehr als der Tabellenfünfte Borussia Dortmund auf dem Konto hat, ist VfL mit acht mehr noch näher an der Qualifikation für die Gruppenphase 2021/22 dran. „Jeder Sieg ist natürlich Gold wert“, sagte Eintracht-Torwart Kevin Trapp. Nach der Länderspielpause tritt Frankfurt in Dortmund an.

PECH: Robert Andrich wollte auf Nummer sicher gehen und den Ball zu seinem Torhüter zurückspielen. Der scharfe Pass des 26-Jährigen vom 1. FC Union Berlin erwischte Keeper Andreas Luthe aber auf dem falschen Fuß - der Torwart rutschte aus, der Ball ging ins Berliner Tor, und Eintracht Frankfurt führte 2:1. „Die Niederlage ist ärgerlich“, sagte Andrich bei Sky. „Wegen des Fehlers habe ich eine schlaflose Nacht, aber das passiert. Klar darf das nicht passieren, aber das kann ich in dem Moment dann nicht mehr ändern. Die Niederlage tut dann aber schon mehr weh.“

ABSTIEGSKAMPF: Der Vorletzte FSV Mainz 05 und Hertha BSC auf dem Relegationsplatz stehen an diesem Sonntag unter Druck. Beide könnten mit Siegen die 0:1-Niederlage des Tabellen-15. Arminia Bielefeld am vergangenen Freitag gegen RB Leipzig nutzen und aufholen. Die Rheinhessen spielen am frühen Nachmittag (13.30 Uhr/DAZN) bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die Berliner sind im Anschluss (15.30 Uhr/Sky) gegen Bayer Leverkusen gefordert. „Mir ist es am liebsten, unsere eigenen Spiele zu gewinnen, dann ist es egal, was die Konkurrenten davor und danach machen“, sagte FSV-Trainer Bo Svensson. Am Abend (18.00 Uhr/Sky) empfängt der SC Freiburg den FC Augsburg zum Abschluss des 26. Spieltages.

Die Zahlen zum Bundesliga-Samstag:

1 - Ein Heimspiel gewann der 1. FC Köln in 18 Versuchen seit dem Neustart der Bundesliga nach der Corona-Pause im Mai 2020.

10 - Zehn Punkte hat Borussia Dortmund im Jahr 2021 schon nach Führung abgegeben, mehr als jedes andere Team.

35 - 35 Saisontore hat Robert Lewandowski noch nie zuvor erzielt. Mehr gelangen nur Gerd Müller - 36 Tore in der Saison 1972/73, 38 Tore in der Spielzeit 1969/70 und 40 Tore in der Rekordsaison 1971/72.

47 - 47 Punkte nach 26 Spielen bedeuten für Eintracht Frankfurt die bislang beste Saison der Club-Geschichte in der Bundesliga.

51 - 51 Punkte holte der VfL Wolfsburg in den bisherigen 26 Spielen, wie in der Meistersaison 2008/09.

78 - 78 Saisontore nach 26 Spieltagen wie nun der FC Bayern hatte in der Bundesliga noch kein Team auf dem Konto.

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spielplan

© dpa-infocom, dpa:210320-99-905156/5

(dpa)