1. Sport
  2. Fußball

Bundesliga:Im Spitzenspiel Leverkusen gegen Bremen ist Bayer der bessere Verfolger

Sieg im Spitzenspiel gegen den BVB : Bayer Leverkusen ist der besserer Verfolger

Im Spitzenspiel des 17. Spieltags trafen die Verfolger aus Leverkusen und Dortmund aufeinander. In einem knappen Match konnte der Ex-Kölner Florian Wirtz den Lucky Punch setzen.

Der Verfolgerrolle haftet das Image an, dass es sich aus ihr heraus ganz gut bewegen lässt. Das Ziel immer vor Augen und im richtigen Moment zuschlagen, um ganz vorne zu landen. Es gibt allerdings auch das Problem, dass das Verfolgen nicht enden will. Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund kennen sich mit dieser Schwierigkeit bestens aus. Jahr für Jahr heften sie sich an die Fersen des FC Bayern und bleiben hinten dran. In dieser Saison ist das nichts anders, obwohl die Münchner mehr schwächeln als üblich. Als sich Werkself und BVB am Dienstagabend in der BayArena zum Hinrunden-Abschluss duellierten, ging es also mal wieder nur darum, wer näher am Tabellenführer dran bleiben darf. Die Wahl fiel auf die Leverkusener, die das höchst attraktive Topspiel durch ein Tor von Supertalent Florian Wirtz mit 2:1 (1:0) für sich entschieden.

Nach dem 0:1 bei Union Berlin und vier sieglosen Spielen seit der Tabellenführung vor Weihnachten hatte sich Peter Bosz auf Dortmund gefreut. „Ich erwarte ein offenes Spiel“, orakelte der Bayer-Coach. Er meinte damit, dass sich der BVB am Spiel beteiligt und es nicht nur verhindern wolle. Bosz freute sich zurecht, denn die Gäste standen hoch und pressten aggressiv. Nach einem Fernschuss des zuletzt in die Leverkusener Startelf zurückgekehrten Wirtz (2.), hätten Erling Haaland (3.) und Marco Reus (6.) gefährlich werden können. Den Norweger stoppte aber der weit herausgeilte Keeper Lukas Hradecky mit viel Glück und dem BVB-Kapitän fehlte die Standfestigkeit.

Trotz des guten Starts der Schwarz-Gelben war schnell zu erkennen, dass Bayer mehr Zeit und Raum für sein Spiel bekam, als am Freitag in der Alten Försterei, als jeder Berliner seinen ballführenden Gegenspieler 90 Minuten lang förmlich auffressen wollte. Leon Bailey hätte bei den Eisernen sicher nicht einen solchen Pass spielen können wie in der 14. Minute auf Moussa Diaby. Mit dem Wissen um das Tempo des jungen Franzosen knallte Bailey den Ball aus der eigenen Hälfte 40 Meter weit in den Lauf Diabys, der Mats Hummels und Raphael Guerreiro stehen ließ. Der Rest war eine perfekte Annahme und ein schneller Abschluss mit links, der BVB-Torwart Roman Bürki auf dem falschen Fuß überraschte.

Die Bosz-Elf zog nun das Geschehen auf ihre Seite. Als Schiedsrichter Felix Zwayer nach rasanten 45 Minute zur Pause pfiff schmeichelte das 0:1 den Dortmundern, die in ihren Offensivaktionen ein Stück weit zu verspielt wirkten. Allein der vom schwach spielenden Guerreiro nicht zu fassende Diaby (27./35./43.) hatte mehrfach das 2:0 auf dem Fuß. Auch Lucas Alario war einem Treffer zweimal sehr nahe (27./45.).

Wie so oft im Fußball rächte sich auch diesmal der Chancenwucher. Der BVB lag nur 0:1 hinten und kam nach dem Wechsel immer besser ins Spiel und zu klareren Möglichkeiten. Als Wirtz und Diaby rechts hinten unsauber zusammenspielten, gelangte der Ball zu Julian Brandt. Der Ex-Leverkusener fackelte nicht lange und traf aus 17 Metern flach und exakt ins rechte Eck (68.). Wieder Brandt (68.) und Jaden Sancho (70.) hätten das Spiel direkt im Anschluss drehen müssen. Auch hier folgte die Rache auf dem Fuß. Nach einem Ballgewinn des eingewechselten Patrick Schick setzte Diaby Wirtz in Szene und der 17-Jährige Star zeigte, wie wichtig er schon für ein Topteam wie Bayer Leverkusen ist. Gegen Bürkis Laufrichtung erzielte der Ex-Kölner sein viertes Bundesliga-Tor (80.) und hievte sein Team in die Pole Position - unter den Bayern-Verfolgern.

Leverkusen: Hradecky; L. Bender, Tah, Tapsoba, Wendell (60. Sinkgraven); Aranguiz (69. Demirbay), Amiri, Wirtz; Bailey, Alario (69. Schick), Diaby. - Dortmund: Bürki; Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro; Delaney, Bellingham (83. Moukoko); Sancho (73. Reyna), Reus (88. Tigges), Brandt; Haaland. - SR.: Zwayer (Berlin). - Tore: 1:0 Diaby (14.), 1:1 Brandt (67.), 2:1 Wirtz (80.). - Gelbe Karten: Bailey, Diaby; Hummels, Delaney.