1. Sport
  2. Fußball

Nach erstem Saisonsieg für S04: Ex-Schalker Özil über 4:0-Sieg: Der „Kolasinac-Effekt“

Nach erstem Saisonsieg für S04 : Ex-Schalker Özil über 4:0-Sieg: Der „Kolasinac-Effekt“

Nach dem 4:0-Sieg des FC Schalke 04 im Bundesligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim hat der frühere Schalker Mesut Özil seinem ehemaligen Club und besonders Kapitän Sead Kolasinac gratuliert.

„Ja, mein Bruder! Meine Damen und Herren - Der Kolasinac-Effekt“, schrieb Özil nach Abpfiff auf Twitter. Weston McKennie, der derzeit von Schalke an Juventus Turin ausgeliehen ist, postete ein Video, in dem er ausgelassen jubelt und singt. „Auf geht's Jungs“, brüllt der 22-Jährige in die Kamera.

In dem Beitrag auf Englisch bezeichnete der 32 Jahre alte Özil seinen früheren Teamkollegen Kolasinac, mit dem er beim FC Arsenal zusammengespielt hatte, als „Maschine“. Bei Schalkes Sieg feierte der von den Londonern ausgeliehene Kolasinac sein Bundesliga-Comeback nach dreieinhalb Jahren. Für die Schalker trafen Matthew Hoppe (42., 57. und 63. Minute) und Amine Harit (80.).

Mit dem Sieg blieb dem Revierclub die Einstellung des Negativrekords von Tasmania Berlin erspart: Das Team war in der Saison 1965/66 insgesamt 31 Spiele nacheinander sieglos geblieben, Schalkes Negativserie endete nun nach 30 Spielen. Auf seiner Facebook-Seite reagierte Tasmania Berlin am Samstagabend mit einem neuen Titelbild: „Wie geil ist tas denn? 31 Spiele ohne Sieg - Rekord für die Ewigkeit“, hieß es dort.

Facebookseite Tasmania Berlin

Tweet Mesut Özil

Tweet mit McKennie

© dpa-infocom, dpa:210109-99-957625/3

(dpa)