1. Sport
  2. Fußball

Kapitän des 1. FC Köln: Jonas Hector tritt aus deutscher Nationalmannschaft zurück

Kapitän des 1. FC Köln : Jonas Hector tritt aus deutscher Nationalmannschaft zurück

Nach nur 43 Länderspielen hat Jonas Hector das Trikot mit dem Adler für immer ausgezogen und leise „Allee dann, bis neilisch“ gesagt. Der 30-Jährige ist fertig mit seiner besonderen Karriere in „der Mannschaft“.

Jonas Hector machte sich Anfang der Woche noch einmal auf zur Nationalmannschaft. So, wie es der Kapitän des 1. FC Köln am liebsten mag: in aller Stille und unerkannt. Der Weg für Hector war kurz, denn das Team von Bundestrainer Joachim Löw weilte für das Nations League-Spiel gegen die Schweiz in Köln. Es war ein Abschiedsbesuch. Der 30-Jährige ist fertig mit seiner besonderen Karriere in „der Mannschaft“. Nach nur 43 Länderspielen hat Jonas Hector das Trikot mit dem Adler für immer ausgezogen und leise „Allee dann, bis neilisch“ gesagt.

Hätte es in dieser Woche die undichte Stelle im Umfeld der Nationalmannschaft nicht gegeben, wäre Hectors stiller Rückzug wohl im Verborgenen geblieben. So, wie er es wollte, als er die Entscheidung traf. Das war im Juli, nach dem tragischen Tod seines älteren Bruders Lucas (30). Der gebürtige Saarbrücker unterrichte die Verantwortlichen des 1. FC Köln von seinem Entschluss und bat um Verschwiegenheit. Auch als er Löw persönlich im September informierte, drang nichts an die Öffentlichkeit.

Ein typischer Hector eben. Der insgesamt 43. Nationalspieler des 1. FC Köln hat immer mit den Begleiterscheinungen des Profi-Fußballers gefremdelt. Interviews waren und sind für ihn kein Vergnügen. Selbst als er Kapitän des FC und Sprachrohr der Mannschaft wurde.

Es mag daran liegen, dass Hector bis zu seinem 20. Lebensjahr beim SV Auersmacher kickte, einem Dorfclub am südlichsten Zipfel des Saarlandes. Jonas Hector ist dort an der Grenze zu Frankreich groß geworden, hat bei seinem Vater Erhard und mit Bruder Lucas das Fußballspielen gelernt und durchlief in Auersmacher alle Jugendteams.

In Hectors zweitem A-Jugendjahr zog Trainer Jörn Birster den 17-Jährigen zu den Senioren: „Er hatte außergewöhnlichen Fähigkeiten. Wir haben in unserer Aufstiegssaison in der Oberliga 120 Tore geschossen. An 80 Prozent war Jonas als Zehner beteiligt“, erzählt Birster. Der Trainer berichtet auch, dass Hector trotz seiner Zurückhaltung auf der großen Bühnen nicht zu denen gehörte, die bei Vereinsfeiern mit dem stillen Wasser in der Ecke saßen.

In seiner Heimat fühlt er sich sicher. Das war in der FC-Doku 24/7 zu sehen, als er mit Ehefrau Anika und einer Flasche Bier in der Hand ein Spiel von Auersmacher anschaute. Und als ein Journalist der Saarbrücker Zeitung bei der EM 2016 in Frankreich mit dem Nationalspieler im saarländischen Dialekt babbelte, taute Hector sogar in der Mixed Zone auf.

Trotz seines Talents und einiger Anfragen verließ Hector Auersmacher erst als 20-Jähriger und wechselte 2010 in die U21 des FC. 2012 holte ihn der damalige FC-Coach Holger Stanislawski als Linksverteidiger zu den Zweitliga-Profis. Bundestrainer Löw nominierte ihn 2014 schließlich als Neuling für die Nationalmannschaft. Am 14. November gab er gegen Gibraltar sein Debüt als Einwechselspieler, nach gerade einmal zwei Jahren als Profi und ohne ein Nachwuchsleistungszentrum durchlaufen zu haben. „Ich hatte kein Interesse daran, an meiner Situation irgendetwas zu ändern“, hat Jonas Hector sich einmal erklärt.

Nun hat er seine Situation geändert und aus privaten Gründen einen Schlussstrich gezogen. Nach Gibraltar stand er 42 Mal in Löws Startelf, erzielte drei Tore für Deutschland, gewann 2017 den Confed-Cup in Russland und absolvierte 2018 in der WM-Vorrunde die Partien gegen Schweden und Südkorea. Unvergessen bleibt sein entscheidender Elfmeter im EM-Viertelfinale 2016. Mit weichen Knie war Hector gegen Italien zum Punkt geschlichen und hatte Torwart Gianluigi Buffon überwunden. Deutschland stand im Halbfinale und der Kölner im so ungeliebten Rampenlicht.

Am 19. November 2019 trug er beim 6:1 gegen Nordirland zum letzten Mal das Nationaldress. „Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Jonas Hector. Neben seinen sportlichen Qualitäten haben wir seinen Charakter und sein Vertrauen geschätzt“, verabschiedete Oliver Bierhoff als Direktor der Nationalmannschaft den FC-Profi. Wenn Hector seine aktuellen Halswirbelprobleme überwunden hat, kann er sich ganz auf den FC konzentrieren. Bis 2023 steht er noch unter Vertrag und beendet dann vielleicht auch seine Karriere bei den Geißböcken in aller Stille.