Auch im TV zu hören Stöhngeräusche bei EM-Auslosung in Elbphilharmonie

Hamburg · Dieser Sound klang sehr befremdlich. Bei der EM-Auslosung stören Hintergrundgeräusche die Ziehung der Gruppen. Ein für solche Aktionen bekannter Engländer bezichtigt sich später selbst.

Auch im TV zu hören: Stöhngeräusche bei EM-Auslosung in Elbphilharmonie
Foto: dpa/Christian Charisius

Der englische Comedian Daniel Jarvis hat sich als Verursacher der Störgeräusche bei der Gruppenauslosung für die Fußball-EM 2024 in der Hamburger Elbphilharmonie bezeichnet. Auf der Plattform X dokumentierte er am Samstag, wie er offensichtlich den Sound in der Konzerthalle während der Los-Show manipulierte.

Gäste im Konzertsaal und auch UEFA-Funktionär Giorgio Marchetti als Ziehungsleiter hörten zunächst ein Geräusch wie ein Babyschreien, später klang es wie das Stöhnen einer Frau. Auch die UEFA bestätigte diese Eindrücke, konnte aber zunächst keine Erklärung dafür geben. Auch im TV und im UEFA-Stream waren die Töne zu hören.

Nach Angaben von Teilnehmern der Auslosung erinnerte dies an einen Vorfall bei der Übertragung des FA-Cup-Duells zwischen dem FC Liverpool und den Wolverhampton Wanderers im britischen TV-Sender BBC im Januar. Ex-Profi und Moderator Gary Lineker hatte damals eine Frage an seinen Kollegen Alan Shearer gestellt, als plötzlich das Stöhnen einer Frau zu hören war. Auch dafür will Jarvis verantwortlich gewesen sein.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
U17-Trainer Christian Wück streckt, umringt von
Kein Ersatz, aber Vorbilder
Kommentar zum Triumph der U17Kein Ersatz, aber Vorbilder
Von Emotionen keine Spur
Rückschlag für das DFB-Team gegen die Türkei Von Emotionen keine Spur