1. Sport
  2. GA-Sportlerwahl

GA-Sportlerwahl: Ruder-Duo sorgt für Premiere

Frederik Breuer und Paul Klapperich : Ruder-Duo sorgt für Premiere bei der GA-Sportlerwahl

Mit Frederik Breuer und Paul Klapperich sind bei der GA-Sportlerwahl erstmals zwei Athleten gemeinsam zu Sportlern des Monats gewählt worden. Die Bonner Ruderer hatten bei den deutschen Juniorenmeisterschaften geglänzt.

Die Ruderer Frederik Breuer und Paul Klapperich sind von den Lesern des General-Anzeigers und der Jury zu den Sportlern des Monats September gewählt worden. Die Sportler der Bonner-Rudergesellschaft setzten sich gegen vier Konkurrenten aus der Region durch. Den zweiten Platz belegt Nachwuchs-Leichtathlet Maurice Grahl (LAZ Puma Rhein-Sieg) vor Tour-de-France-Teilnehmer Max Walscheid. Auf dem vierten Rang landete Radsportler Dominik Ivo und hinter ihm Baseballer Daniel Lamb-Hunt von den Bonn Capitals.

Für Frederik Breuer ist es bereits die zweite Auszeichnung zum Sportler des Monats. Im vergangenen Jahr siegte er bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Tokio mit dem Vierer plus Steuermann und wurde daraufhin gewählt. Für Paul Klapperich hingegen war es die erste Nominierung bei der Sportlerwahl, und er freute sich über die Auszeichnung. „Es ist schön, dass die ganze Arbeit, die man hineinsteckt, sich am Ende auch gelohnt hat“, so Klapperich.

Zum ersten Mal in der seit 2013 stattfindenden Sportlerwahl werden in einem Monat gleich zwei Athleten mit dem Titel geehrt – und das vollkommen zu recht. Schließlich haben sie sich diesen Erfolg auch zusammen erarbeitet. Bei den deutschen Juniorenmeisterschaften im Zweier in Hamburg gewannen sie nach dem Vor- und Zwischenlauf auch das anschließende A-Finale mit über zwei Bootslängen Vorsprung.

Vorbereitung war durch Corona stark eingeschränkt

Und das obwohl die Vorbereitung durch die Corona-Pandemie stark eingeschränkt war. „Das Training war gerade in der ersten Zeit total anders. Wir konnten nur zu Hause auf dem Ergometer trainieren. Aber im Mai war das Training wieder relativ normal“, so Breuer. Durch diese hervorragenden Leistungen waren sie auch für die U19-EM in Serbien mit der Nationalmannschaft nominiert. Allerdings hat der Deutsche Ruderverband aufgrund der kritischen Coronalage im Gastgeberland auf eine Teilnahme verzichtet.

Auch die nationalen Wettkämpfe blieben vor der Pandemie nicht verschont. „Wir hatten nur einen nationalen Wettkampf in der Hauptsaison im Zweier. Normalerweise wäre auch noch die Junioren-WM gewesen, die wurde aber ebenfalls abgesagt“, sagt Breuer.

Breuer peilt Studium in den USA an

Doch davon ließen sich die Ausnahmesportler nicht unterkriegen. Erst vor kurzem bestätigten die beiden ihre starke Form bei den NRW-Landesmeisterschaften auf dem Elfrather See in Krefeld. Mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz ergatterten sie die Goldmedaille und sind damit auch NRW-Landesmeister im Zweier. Eine großartige Leistung, auch wenn der Wettbewerb eher zweitraging ist, da er nicht zur Hauptsaison gehört.

Als nächstes peilt Breuer ab Januar ein Studium in den USA an. Das Sportstipendium im Rudern hat er dafür bereits sicher. „Das Ziel ist, an nationalen amerikanischen Meisterschaften teilzunehmen. Im Sommer könnte er aber auch nach Deutschland zurückkehren, um dann für die U23-Nationalmannschaft zu starten. „Aber ich muss schauen wie sich die Situation entwickelt und wie da die Möglichkeiten sind“, sagt Breuer, der sein Studium bereits im August online begonnen hat.

Die nächsten Ziele Klapperichs sind „die diesmal hoffentlich stattfindenden Welt- und Europameisterschaften im U23-Bereich“. Auch er hat ein Studium angefangen, coronabedingt findet das zurzeit ebenfalls nur online statt.