1. Sport
  2. GA-Sportlerwahl

Mannschaft des Jahres: Bonn Capitals bei GA-Gala ausgezeichnet

Erneut ausgezeichnet : Bonn Capitals wieder Mannschaft des Jahres

Die Bonn Capitals haben zum dritten Mal die Auszeichnung zur GA-Mannschaft des Jahres erhalten. Bei der Wahl setzten sich die Baseballer gegen die Telekom Baskets Bonn und den TuS Mondorf durch.

Einen Titel im Sport zu holen, ist unheimlich schwer. Davon können die Bonn Capitals mehr als ein Lied singen, immerhin wurden die Bundesliga-Baseballer aus der Rheinaue dreimal in Folge „nur“ deutscher Vizemeister. Den Titel dann sogar zu verteidigen, gilt indes sogar als Königsdisziplin. Und doch ist den Caps genau das gelungen. Zum zweiten Mal in Folge sind die Bonn Capitals zur GA-Mannschaft des Jahres gewählt worden.

„Wir hatten es uns gewünscht“, sagte ein sichtlich stolzer Headcoach Max Schmitz bei der Gala, als er erneut die Trophäe überreicht bekam. „Das zeigt, dass wir ein unglaubliche Fanbase haben, die in Europa ihresgleichen sucht.“ Und das Team hatte sich die Auszeichnung mehr als verdient – erstmals seit 2018 und insgesamt zum zweiten Mal in ihrer Clubgeschichte hatten die Bonner die deutsche Meisterschaft für sich entschieden. Hinzu kam der dritte Platz beim europäischen Champions Cup, den der Club auch selbst ausgerichtet hatte. Damit sind die Caps jetzt zum dritten Mal GA-Mannschaft des Jahres – und damit klarer Rekordsieger.

Doch es war ein heißes Rennen zwischen drei sehr erfolgreichen Mannschaften, das die Capitals letztlich knapp für sich entschieden. Denn die Telekom Baskets Bonn waren den Baseballern bei Lesern und Jury haarscharf auf den Fersen. Immerhin hatten die Baskets nach zwei sehr schweren Jahren in der Bundesliga, in denen sie nur gerade so den Klassenerhalt geschafft hatten, einen unglaublichen Lauf in der vergangene Saison hingelegt. In der regulären Spielzeit wurde das Team von Headcoach Tuomas Iisalo Zweiter, noch vor dem EuroLeague-Viertelfinalisten FC Bayern München. Und auch in den Playoffs schlugen sich die Bonner überragend, fertigten erst die Hamburg Towers mit 3:0 ab, um dann nach großem Kampf und äußerst unglücklich im Halbfinale den Bayern im fünften und entscheidenden Spiel zu unterliegen. Platz drei der Wahl ging an den TuS Mondorf, mit einem minimalen Rückstand auf die beiden Topteams. Die Mondorfer hatten sich am letzten Spieltag mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten Moerser SC zum Meister der 2. Volleyball-Bundesliga gekürt.