CL-Gewinner HSV Hamburg in finanzieller Schieflage

Hamburg · Champions-League-Gewinner HSV Hamburg hatte wegen großer finanzieller Probleme einen Rückzug aus der Handball-Bundesliga erwogen. "Der Verein ist ein Sanierungsfall", sagte Präsident Andreas Rudolph in Hamburg.

 Sportlich top, finanziell stark angeschlagen: Der HSV aus Hamburg. Foto: Christian Charisius

Sportlich top, finanziell stark angeschlagen: Der HSV aus Hamburg. Foto: Christian Charisius

Foto: DPA

Das drohende Aus wendete der Vereinschef mit einer privaten Finanzspritze in Höhe von 500 000 Euro ab. Sollte es zu weiteren kurzfristigen Finanzproblemen kommen, würde er auch diese lösen, sagte Rudolph. Der deutsche Meister von 2011 hat die Lizenz für die kommende Spielzeit beantragt. Rudolph ist sich sicher, diese auch zu erhalten. Der Etat für die Spielzeit 2014/15 soll von neun Millionen Euro auf 7,5 bis acht Millionen Euro reduziert werden.

Dem HSV fehlen im Vergleich zur Saison 2010/11 Einnahmen in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro. Als erster Schritt wurde Geschäftsführer Christoph Wendt entlassen. Dazu werden die auslaufenden Spielerverträge nicht verlängert. Alle unbefristeten Kontrakte mit Geschäftsstellenmitarbeitern wurden gekündigt. Rechtsaußen Stefan Schröder soll sich ab sofort um die Bereiche Marketing und Vertrieb kümmern.

Die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb wird in der nächsten Saison ein anderes Gesicht bekommen. Domagoj Duvnjak wechselt zum THW Kiel. Die Verträge von Marcus Cleverly, Davor Dominikovic, Matthias Flohr, Torsten Jansen, Blazenko Lackovic und Zarko Markovic werden nicht verlängert. Dennoch soll der HSV "auch weiterhin um nationale und internationale Titel spielen", sagte Rudolph. Alle Finanzgeschäfte gehen nunmehr über seinen Tisch. "Wir werden schnell einen neuen Geschäftsführer suchen, der eher nicht aus dem Handball-Bereich kommt", kündigte Rudolph an.

"Der HSV Handball steht über allem", sagte Schwalb. Es sei notwendig gewesen, "Schritte einzuleiten, die auch wehtun. Aber der Verein muss in eine gesicherte Zukunft geführt werden." Probleme gab es vor allem durch einen Zuschauerrückgang und fehlende Mehreinnahmen aus dem Sponsoring.

Eine weitere Ursache des Niedergangs, die nicht nur den HSV, sondern die ganze Liga betreffen würde, sei laut Rudolph die Erfolglosigkeit der deutschen Nationalmannschaft: "Der HSV ist 2013 mit sieben deutschen Spielern Champions-League-Sieger geworden. Und wenig später scheitert die Nationalmannschaft ohne einen HSV-Spieler in der EM-Qualifikation."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort