1. Sport
  2. Mehr Sport

Keine Top-Startplätze für deutsche Motorrad-Piloten

Keine Top-Startplätze für deutsche Motorrad-Piloten

Auch beim Großen Preis von Italien stehen die deutschen Motorrad-WM-Piloten nicht in den vordersten Startreihen. Nachdem es zuletzt bereits im französischen Le Mans dafür nicht gereicht hatte, fuhren die Deutschen Biker am Samstag auch in Mugello hinterher.

Die beste Ausgangsposition erarbeitete sich noch Sandro Cortese mit Position elf in der Moto2. Er vergab einen noch besseren Startplatz durch einen Sturz kurz vor Ende des Qualifying. Der zweimalige Saisonsieger Jonas Folger geht von Position 13 aus ins Rennen am Sonntagmittag, Marcel Schrötter belegte Platz 19. Die erste Startreihe bilden der Brite Sam Lowes sowie Dominique Aegerter aus der Schweiz und Titelverteidiger Esteve Rabat aus Spanien.

In der MotoGP-Klasse war Stefan Bradl mit Platz 16 durchaus zufrieden, zumal der Yamaha-Pilot seine schnellsten Runden ohne Windschattenunterstützung anderer fuhr. Überraschend erkämpfte sich der Italiener Andrea Iannone vor dem spanischen Yamaha-Piloten Jorge Lorenzo und seinem Ducati-Teamkollegen Andrea Dovizioso den besten Startplatz.

Der einzige deutsche Starter in der Moto3-Klasse, Philipp Öttl, musste sich mit Platz 21 zufriedengeben. Der britische WM-Spitzenreiter Danny Kent aus dem deutschen Leopard Racing Team holte sich die Pole Position vor seinem japanischen Teamkollegen Hiroki Ono und Romano Fenati aus Italien.