1. Sport
  2. Mehr Sport

Kölner Haie: Sieben Profis verlassen den KEC

Kölner Haie : Sieben Profis verlassen den KEC

Nach einer sportlich desaströsen Saison stellen sich die Kölner Haie neu auf. Während sieben Spieler das Team verlassen müssen, erhalten andere eine Vertragsverlängerung. Einer von ihnen ist Alexander Oblinger.

Alexander Oblinger war einer der wenigen Lichtblicke. Trotz der verpassten Playoff-Qualifikation in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wusste der kampfstarke Angreifer der Kölner Haie mit elf Toren und neun Vorlagen zu überzeugen. Als Bestätigung für seinen Fleiß wurde der auslaufende Vertrag des 31-Jährigen nun um eine weitere Spielzeit verlängert. Damit geht Oblinger in seine bereits dritte Saison beim KEC. „Ich kenne Alex schon sehr lange. Er hat immer einen guten Job gemacht“, begründet der Kölner Trainer und Interims-Sportchef Uwe Krupp die Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Die übrigen Personalentscheidungen, die die Haie am Dienstag kommunizierten, waren dagegen bereits im Vorfeld weitestgehend durchgesickert. Neben Oblinger haben auch Torhüter Hannibal Weitzmann (bis 2021), Verteidiger Kevin Gagné sowie die Angreifer Lucas Dumont, Marcel Müller, Zach Sill (jeweils bis 2022), Jon Matsumoto (bis 2021) und Sebastian Uvira (bis 2023) ein neues Arbeitspapier erhalten. Damit besteht das zukünftige Aufgebot des KEC aus aktuell 15 Akteuren.

Sieben Profis sind nicht mehr dabei. Für Colin Smith und Justin Fontaine ist das Gastspiel an der Gummersbacher Straße bereits wieder beendet. Uwe Krupp plant ohne die nachverpflichteten Stürmer. Zudem bestätigten die Kölner die Abgänge des langjährigen Goalies Gustaf Wesslau (zurück nach Schweden), der Abwehrspieler Taylor Aronson und Jakub Kindl sowie der Angreifer Colby Genoway und Jason Bast (Adler Mannheim).

Damit bewegen sich die Veränderungen nach einer sportlich desaströsen Saison in einem überraschend überschaubaren Rahmen. „Wir brauchen keinen Aktionismus. Die Jungs haben in den ersten zehn Tagen, seit denen ich da bin, gut gearbeitet“, meint Uwe Krupp, Nachfolger des spät entlassenen Mike Stewart.

Vom bisherigen Stammpersonal ist nur noch die Zukunft von Ben Hanowski (29) ungeklärt. Wie der KEC mitteilte, laufen mit dem seit 2017 in Köln unter Vertrag stehenden US-Amerikaner die Gespräche über eine erneute Verlängerung des Kontrakts. Der in der zweiten Hauptrunden-Hälfte besser in Schwung gekommene Stürmer brachte es in der vergangenen Saison letztlich auf zwölf Tore und 13 Vorlagen.

Als Neuzugänge gehandelt werden Offensiv-Verteidiger Maury Edwards, Flügelstürmer Mike Collins (beide ERC Ingolstadt), der Augsburger Topscorer Drew LeBlanc sowie Abwehrspieler Sena Acolatse von den Straubing Tigers. Ein Bestätigung vonseiten der Haie steht weiterhin aus. „Die Welt steht in diesen Tagen gewissermaßen still“, erklärt Krupp das bisherige Ausbleiben von Vollzugsmeldungen bei Verstärkungen.

Wie es mit Defensiv-Talent Maximilian Glötzl (18) aus der eigenen U20 sowie den hauptsächlich bei Kooperationspartner EC Bad Nauheim in der DEL 2 zum Einsatz gekommenen Bastian Kucis (22, Tor), Simon Gnyp (18, Verteidigung), Dani Bindels (21) und Robin Palka (20, beide Angriff) weitergeht, soll nach Haie-Angaben „in den nächsten Tagen“ geklärt werden. Grundsätzlich will Uwe Krupp auch in Zukunft die eigene Jugend miteinbinden: „Der KEC verfügt über eine der besten Talentschmieden in Deutschland.“

Aktueller Kader für die Saison 2020/2021: Tor: Hannibal Weitzmann; Verteidigung: Moritz Müller, Pascal Zerressen, Colin Ugbekile, Dominik Tiffels, Kevin Gagné; Angriff: Frederik Tiffels, Jason Akeson, Lucas Dumont, Mick Köhler, Jon Matsumoto, Alexander Oblinger, Marcel Müller, Zach Sill, Sebastian Uvira.

(dpa)