1. Sport
  2. Mehr Sport

Nach der Winterpause: Navi gewinnt Saisonfinale von CS:GO Blast Premier

Nach der Winterpause : Navi gewinnt Saisonfinale von CS:GO Blast Premier

Navi sichert sich Platz eins beim BLAST Premier Global Final 2020. Nach einem eindrucksvollen Lauf in der Lower Bracket setzte sich das Team im Finale gegen Astralis durch. Besonders hilfreich war dabei für Navi ihr Sechs-Mann-Line-up.

Das Russische Counter-Strike-Team Navi hat sich beim BLAST Premier Global Final den ersten Platz erspielt. Im Finale setzten sich die Russen mit 2:0 gegen das dänische Team Astralis durch. Die Blast Global Finals waren das erste Internationale Counter-Strike-Turnier des Jahres.

„Es war ein langer Tag. Ich bin einfach glücklich, dass wir gewonnen haben. Das ist das beste Gefühl, das man sich vorstellen kann“, sagte Navi-Spieler Oleksandr „s1mple“ Kostyliev nach dem Finale. Als ihm mitgeteilt wurde, dass er auch Spieler des Turniers war, antwortete s1mple bescheiden: „Ich danke meinem Team, ohne sie könnte ich nicht so frei und so gut spielen, wie ich es tue.“

Das Finale begann auf der von Navi gewählten Karte Nuke. Entsprechend gut spielten die Russen. Nach einer knappen 8:7-Führung zur Halbzeit drehte Navi im zweiten Durchgang auf und sicherte sich den Punkt mit 16:12. Auf Inferno fand Astralis nur langsam in die Partie. Insgesamt nur fünf Runden konnten die Dänen auf der von ihnen gewählten Karte gewinnen und so sicherte sich NaVi mit einem 16:5-Sieg den Titel.

Navi starte zunächst mit einer deutlich 0:2-Niederlage gegen Team Liquid ins Turnier. In der Lower Bracket waren die Russen dann aber nicht mehr aufzuhalten. Auf ihrem Weg ins Finale verlor Navi in vier Spielen nur zwei Karten. Auch gegen Liquid gab es eine Revanche, bei der sich NaVi mit 2:0 durchsetzte.

Die drei besten Teams des Turniers Navi, Astralis und Vitality, machten zudem über die gesamten Playoffs immer wieder ihren vergrößerten Kadern Gebrauch. So wurde zum Beispiel beim jedem Spiel von Navi auf Inferno Valerii „B1T“ Vakhovskyi für Teamkollegen Egor „flamie“ Vasilev eingewechselt.

© dpa-infocom, dpa:210125-99-155042/2

(dpa)