1. Sport
  2. Mehr Sport

CS:GO-Entwickler greift durch: Valve verbannt Coaches von Major-Qualifikationsturnieren

CS:GO-Entwickler greift durch : Valve verbannt Coaches von Major-Qualifikationsturnieren

Lange hielt sich Valve bedeckt, nun kündigt der CS:GO-Entwickler konkrete Maßnahmen gegen das Ausnutzen des Coaching-Bugs an. Die Übeltäter werden gesperrt. Die Entscheidung, in Quali-Turnieren Coaching komplett zu verbieten, sorgt in der Szene jedoch für Unmut.

Der „Counter-Strike: Global Offensive“-Entwickler Valve hat Veränderungen im Umgang mit Coaches angekündigt. Im vergangenen Jahr wurde aufgedeckt, dass mehrere Coaches einen Spielfehler unfair ausgenutzt hatten - einige von ihnen wurden nun komplett aus der Szene verbannt.

Der Spielfehler ermöglichte Coaches, auch auf gegnerische Bereiche Einblick zu erhalten. Nicht wenige nutzten dies bei den wegen der Corona-Krise online ausgetragenen Turnieren zu ihrem Vorteil. Die betroffenen Teams hatte Valve zwar bereits nachträglich disqualifiziert, jedoch keine offiziellen Sperren ausgesprochen - bis jetzt.

Das amerikanische Unternehmen bezieht sich bei den Sperren auf die Ermittlungen der unabhängigen Kommission ESIC, in deren Auftrag hunderttausende Spielaufzeichnungen untersucht wurden. Coaches mit zwei bis fünf Vergehen werden von bis zu fünf Major-Turnieren ausgeschlossen. Wer sich noch häufiger hat erwischen lassen, darf in Zukunft gar nicht mehr in von Valve gesponsorten Turnieren antreten. Letzteres betrifft unter anderem den ehemaligen mousesports-Coach Allan „Rejin“ Petersen.

Auch die generellen Regeln für Coaches sollen sich ändern: In den kommenden Online-Turnieren im Rahmen der „Regional Major Rankings“ (RMR) sind Coaches vorerst überhaupt nicht mehr zugelassen. Bis zuletzt durften diese noch während Halb- und Auszeiten mit ihren Spielern kommunizieren.

Aus der Szene bekam Valve Kritik für die Änderungen. „Ich habe nichts falsch gemacht und werde dennoch genauso bestraft“, schrieb der Evil-Geniuses-Coach Wilton „zews“ Prado auf Twitter. „Es ist gleichzeitig herzzerbrechend und zum Verzweifeln.“ Astralis-Spieler Nicolai „device“ Reedtz reagierte auf Twitter mit Sarkasmus: „Sehr glücklich, dass Valve alle Coaches bestraft, statt diejenigen die gecheatet haben. Die einzig vernünftige Option!“

Ankündigung von Valve

Tweet von zews

Tweet von device

© dpa-infocom, dpa:210128-99-213274/3

(dpa)