1. Sport
  2. Mehr Sport

Tischtennis: Wunderkinder geschlagen: Ovtcharov gewinnt WTT-Turnier

Tischtennis : Wunderkinder geschlagen: Ovtcharov gewinnt WTT-Turnier

Es ist eine Premiere im internationalen Tischtennis: der erste Wettbewerb der neuen Turnierserie WTT. Der Sieger in Katar kommt am Ende überraschend aus Deutschland.

Der deutsche Tischtennis-Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov hat den ersten Wettbewerb der neuen Turnierserie WTT gewonnen.

In Katar besiegte der frühere Weltranglisten-Erste nacheinander die beiden „Wunderkinder“ seines Sports: Im Endspiel schlug er den 19-jährigen Lin Yun-Ju aus Taiwan in 4:1 Sätzen. Im Halbfinale hatte er sich zuvor gegen den erst 17 Jahre alten Japaner Tomokazu Harimoto durchgesetzt (4:2).

„Ich freue mich sehr, dass ich bei meinem Sieg so starke Spieler wie Lin, Harimoto und Falck schlagen konnte. Das macht den Triumph um so wertvoller“, sagte der 32 Jahre alte Ovtcharov, der in der aktuellen Weltrangliste auf Platz zwölf hinter Harimoto (5.), Lin (7.) und dem WM-Zweiten Mattias Falck aus Schweden (8.) steht.

Die neue Serie „World Table Tennis“ ersetzt im Tischtennis die bisherige World Tour. Die Turniere sind besser dotiert und moderner vermarktet als ihrer Vorgänger-Wettbewerbe, sorgten aber trotzdem schon vor dem ersten Ballwechsel für Ärger. Viele Spieler befürchten, dass ihnen die WTT-Events die Zeit für die Spiele mit ihren Vereinen und die Vorbereitung auf internationale Meisterschaften nehmen werden. Viele Verbände kritisieren den Einfluss der eigens für die neue Serie gegründeten Marketinggesellschaft WTT.

Deren Turniere sind in fünf Kategorien unterteilt. Höhepunkte jedes Jahres sollen wie im Tennis vier „Grand Smash“-Wettbewerbe werden. Das zweite Turnier der Kategorie „WTT Star Contender“ beginnt an diesem Montag ebenfalls in Katar. Ovtcharov ist dann wieder dabei. Alle Spielerinnen und Spieler aus China fehlen allerdings auch diesmal, weil sie während der Pandemie ihr Land nicht verlassen.

WTT-Homepage

Die Turniere in Katar

Spielplan und Ergebnisse

Die deutschen Topspieler

© dpa-infocom, dpa:210306-99-714416/3

(dpa)