Motorsport in der Eifel Die wichtigsten Infos zum 24-Stunden-Rennen 2024 am Nürburgring

Nürburgring · Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist ein Klassiker auf der Rennstrecke. 2024 wird es ausnahmsweise am Fronleichnamwochenende stattfinden. Nun steht auch der Zeitplan fest. Zudem die wichtigsten Infos für Besucher.

Bilder vom 24-Stunden-Rennen am Nürburgring
62 Bilder

Bilder vom 24-Stunden-Rennen am Nürburgring

62 Bilder

Vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2024 findet auf dem Nürburgring zum 52. Mal das 24-Stunden-Rennen statt. Das Rennen verschiebt sich also diesmal auf das Fronleichnamswochenende. Die Veranstalter hoffen wieder auf volle Tribünen. Auch Camping rund um die Nordschleife wird möglich sein.

24-Stunden-Rennen am Nürburgring - der Zeitplan

Das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring wird dieses Jahr am Fronleichnamwochenende von Donnerstag, 30. Mai, bis zum Rennende am Sonntag, 2. Juni, ausgetragen. Hier die Zeitangaben für das Rahmenprogramm, die Qualifyings und die Rennen:

Donnerstag, 30. Mai: Um 8.30 Uhr startet das Rennwochenende mit der RCN Rundstrecken Challenge auf der Nordschleife. Weiter geht es mit den Qualifyings für die „Tourenwagen Legenden“ (ab 9.10 Uhr) und der „Cup und Tourenwagen Trophy“ (ab 10.25 Uhr). Die beiden Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs sind für 11.05 Uhr beziehungsweise 16.15 Uhr geplant. Die Qualifyings für das „ADAC Ravenol 24h Nürburgring“-Rennen 2024 werden laut Zeitplan um 13 Uhr beziehungsweise 20 Uhr gestartet. Dazwischen, ab 17.15 Uhr, findet außerdem noch das Qualifying zum ADAC 24h-Classic statt.

Freitag, 31. Mai: Los geht es am Tag zwei um 10 Uhr mit dem zweiten Qualifying für das „ADAC 24h-Classic“-Rennen auf der gesamten Ringstrecke. Es folgt ab 12.40 Uhr das zweite Qualifying für die „Cup und Tourenwagen Trophy“ auf dem Grand-Prix-Kurs. Das dritte Qualifying und Top Qualifying für das „ADAC Ravenol 24h Nürburgring“-Rennen beginnt dann ab 13.30 Uhr beziehungsweise 17,30 Uhr. Dazwischen finden jeweils die zweiten Rennen der Tourenwagen Legenden (ab 15.30 Uhr) und der „Cup und Tourenwagen Trophy“ (ab 16.30 Uhr) statt.

Samstag, 1. Juni: Der dritte Renntag beginnt um 8.52 Uhr mit dem „ADAC 24h-Classic“-Rennen auf der gesamten Ringstrecke. Es folgt ab 12.40 Uhr das Warm-up zum diesjährigen „ADAC Ravenol 24h Nürburgring“-Rennen. Bevor es dann richtig heiß wird auf der Eifelschleife, können sich die Motorsportfans ab 13.55 Uhr noch an dem dritten Rennen der Tourenwagen Legenden auf dem Grand-Prix-Kurs erfreuen. Dann geht es endlich los um 14.45 Uhr mit der Startaufstellung zum „ADAC Ravenol 24h Nürburgring“-Rennen. Um 15.40 ist die Einführungsrunde geplant und pünktlich um 16 Uhr ist der mit Spannung erwartete Start des Rennens.

Tickets für das 24-Stunden Rennen sind weiterhin erhältlich

Fans des Rennen können sich weiterhin mit Tickets eindecken. Diese können online erworben werden. Die Vorverkaufstphase endete am 17.Mai. Die Preise variieren je nach Tag. Tickets für die gesamte viertägige Veranstaltung gibt es ab 70 Euro, die Wochenendtickets ab 65 Euro. Tagestickets können ab 34 Euro erworben werden.

Hier können die Fans übernachten

Camping

Der richtige Motorsportfan übernachtet auf den Campingplatz. Beim 24-Stunden-Rennen ist dies rund um den Nürburgring möglich.

Camping am Nürburgring: Dieser Campingplatz ist ganzjährig geöffnet und liegt direkt an der Grand-Prix-Strecke, unweit der Fahrerlager. Die Anfahrt führt über die Kreisstraße K72, die sowohl von den Bundesstraßen 257 und 258 sowie den Landstraßen 93 und 94 angefahren werden kann. Reservierungen werden nicht vorgenommen. Das Motto lautet hier: „Einfach anreisen, anmelden, seinen Lieblingsplatz selbst wählen.“ Einen Platz bekommt laut Inhaber jeder. Anreise und Anmeldung sind grundsätzlich am Freitag und Samstag von 8 bis 24 Uhr und von Sonntag bis Donnerstag von 8 bis 22 Uhr möglich.

Die Nürburgring GmbH weist darauf hin, dass für eine ganze Reihe von Veranstaltungen auch Parkflächen für das Campen der Fans zur Verfügung gestellt werden. Welche Flächen das sind, wird auf der Internetseite kurz vor der Veranstaltung mitgeteilt. Hier gibt es weitere Informationen zu Campingmöglichkeiten rund um die Nordschleife.

Hotels

Wer die Isomatte oder die Campingwagen-Matratze meiden und auch etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchte, kann die Angebote verschiedener Hotels rund um den Ring nutzen. Die Nürburgring GmbH hat dazu eine Angebotsseite auf ihrer Homepage eingerichtet, von wo aus man die Hotelzimmer buchen kann.

Parkmöglichkeiten

Rund um die Grand-Prix-Strecke gibt es insgesamt vier Parkzonen (A bis D). Die Nürburgring GmbH gibt auf ihrer Internetseite den Tipp, für Navigationssysteme die Adresse „53520 Nürburg“ (Eifel) einzugeben – gegebenenfalls auch noch Otto-Flimm-Straße. Je nachdem, aus welcher Richtung man den Nürburgring anfährt, gelangt man dann zu den Parkzonen.

Tagesbesucher zahlen aktuell auf den Außenbereichen 12 Euro pro Tag. In den Parkhäusern liegen die Kosten pro angefangener Stunde bei 1,50 Euro. Die Tagespauschale liegt auch hier aktuell bei 12 Euro.

Grund der Verschiebung auf das Fronleichnamwochenende

Am eigentlich geplanten Himmelfahrtswochenende im Mai hat die Federation Internationale de l'Automobile (FIA) kurzfristig ein Rennen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft in Belgien angesetzt. Bei dem Wettbewerb in Spa-Francorchamps starten auch Fahrzeuge der Klasse GT3, welche bereits seit vielen Jahren auch am Nürburgring fahren. Damit sie auch im kommenden Jahr wieder dabei sein können, wurde das 24-Stunden-Rennen ausnahmsweise auf das Fronleichnamwochenende Ende Mai bis Anfang Juni verschoben.

Wer überträgt das Rennen im TV?

RTL Nitro wird das 24-Stunden-Rennen auch 2024 wieder in voller Länge live übertragen und Vorberichte senden. Das Programm startet am Freitag mit dem Qualifying um 18.20 Uhr. Ab Samstag 14.45 Uhr begleitet Nitro das Rennen live für mehr als 24 Stunden. Als Moderatorin wird Laura Papendick im Einsatz sein. Ihr an der Seite stehen die Experten Dirk Adorf und Nico Menzel.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Medaillen und Cognac
GA-Serie „Spurensuche“: Der Florettfechter Alexander Koch Medaillen und Cognac
Zum Thema
Aus dem Ressort
Das Nationaltrikot trägt er immer noch
GA-Serie „Spurensuche“: Der Hockeyspieler Lothar Berger Das Nationaltrikot trägt er immer noch