Uwe Krupp im Interview "Auf der Strafbank kann man kein Spiel gewinnen"

Köln · Haie-Coach Uwe Krupp über den Gegner Wolfsburg, die Kölner Taktik und die richtige Einstellung

 Gut vorbereitet sieht Uwe Krupp die Kölner Haie.

Gut vorbereitet sieht Uwe Krupp die Kölner Haie.

Foto: dpa

Uwe Krupp hat sich vorgenommen, in den Playoffs um die deutsche Eishockeymeisterschaft nur das Nötigste zu sagen. Das ist dem Trainer der Kölner Haie vor dem Viertelfinale gegen die Adler Manheim gelungen, und er tut es auch vor dem Halbfinale gegen Wolfsburg. Viel lieber fängt er auch verbal schon mit dem Taktieren an. Martin Sauerborn hat aufgezeichnet, was Krupp vor Spiel eins morgen (19.30 Uhr) in Köln zu sagen hatte.

Herr Krupp, nach dem 4:1-Seriensieg gegen Mannheim hatte die Mannschaft zwei Tage frei. Welchen Eindruck macht sie aktuell?Uwe Krupp: Die zwei Tage haben allen gut getan. Wir hatten vier Tage, um uns auf Wolfsburg vorzubereiten. Die Mannschaft macht einen guten Eindruck. Alle freuen sich auf das Halbfinale.

Außer Charlie Stephens...
Krupp: Für Charlie ist die Saison leider zu Ende. Er ist heute an der Hand operiert worden. Er hat sich im ersten Spiel gegen Adler Mannheim ein Band im Daumen gerissen. Er kann damit trainieren und spielen, aber er muss es innerhalb von drei Wochen operieren lassen, sonst bleiben Folgeschäden. Für ihn rückt Rok Ticar zurück in die Aufstellung.

Haben Ticar die zwei Partien Denkpause nach seinem schweren Fehler in Spiel drei in Mannheim geholfen?
Krupp: Das müssen Sie ihn fragen. Fakt ist, dass wir uns auch gegen Wolfsburg keine Scheibenverluste in der Vorwärtsbewegung erlauben dürfen.

Alle erwarten gegen Wolfsburg ein offensiveres Spiel mit mehr Toren als gegen Mannheim. Sie auch?
Krupp: Es wird sicher eine gute Serie mit schnellem Eishockey. Taktisch werden wir uns anders aufstellen. Wolfsburg wird versuchen, uns früher zu attackieren als die Mannheimer und darauf aus sein, uns die Scheibe schon in der neutralen Zone abzunehmen. Darauf sind wir vorbereitet.

Werden im Halbfinale mehr Tore fallen?
Krupp: In der Hauptrunde haben wir dreimal gegen Wolfsburg verloren. Einmal nach Verlängerung, einmal nach Penaltyschießen und einmal 0:3. Ein Spiel haben wir nach Verlängerung gewonnen. Dreimal sind drei Tore, einmal fünf Tore gefallen. Das spricht wohl für eine sehr enge Serie.

Das klingt nach einer weiteren Defensivschlacht...
Krupp: Wir werden unser Eishockey spielen. Gegen Mannheim haben wir uns dank einer besonders guten Defensivleistung der ganzen Mannschaft durchgesetzt, wobei unser Torwart Danny aus den Birken und die Verteidiger hervorzuheben sind. Aber auch die Abwehrarbeit unserer Stürmer war hervorragend. Vor allem, wie sie sich in die gegnerischen Schüsse geworfen haben. Das ist eine Frage der Einstellung, und ohne diese Einstellung können wir nicht gewinnen.

Viele erwarten gegen Wolfsburg auch mehr Härte und Nickligkeiten. Ihre Meinung?
Krupp: Es wird keine dreckige Serie werden. Sicher ist, dass wir das Spiel nicht auf der Strafbank gewinnen können.Wolfsburg spielt eine sehr gute Überzahl. Wir müssen also die richtige Balance zwischen Erlaubtem und Unerlaubtem finden.

Sind die Kölner Haie Favorit gegen die Grizzlies?
Krupp: Alle vier Halbfinalisten haben es im Viertelfinale gut gemacht und können ins Finale kommen. Es ist für uns eine neue Serie, die sich wieder entwickeln wird und in der wir einen Weg finden müssen, sie für uns zu entscheiden.