Sieg zum Start der Mittelrheinliga Bonner SC setzt erstes Ausrufezeichen

Bonn · Der SSV Merten, Aufsteiger in die Fußball-Mittelrheinliga, durfte sich zum Ligaauftakt etwas wünschen. Der Sieger der Fair-Play-Wertung des Fußballverbandes Mittelrhein musste nicht lange überlegen.

Der Bonner SC sollte anlässlich des Eröffnungsspiels der 5. Liga die geballte Euphorie des Mertener Anhangs zu spüren bekommen. In dieser Hinsicht aber blieb der Wunsch der Vater des Gedankens. Nach leichten Startschwierigkeiten feierte der BSC schließlich mit dem 5:2 (3:1)-Erfolg vor rund 1000 Besuchern einen Auftakt nach Maß.

"Der BSC war heute eiskalt", meinte SSV-Trainer Frank Pleimes, während Dalibor Karnay seinem Team "eine bärenstarke Offensivleistung" attestierte. Beide Teams demonstrierten von Beginn an, dass die Vorbereitung notwendigerweise zum Fußballdasein dazugehört, Spiele um Punkte, zumal gegen den Lokalrivalen, aber viel mehr Spaß machen.

Bereits in der 5. Minute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Offenbar inspiriert von der Ehrung vor der Partie als bester SSV-Torschütze in der abgelaufenen Landesligasaison mit 19 Treffern, ließ Daniel Thonke mit einem Flachschuss ins lange Eck BSC-Schlussmann Andy Hubert keine Chance.

Der von SSV-Trainer Pleimes so hoch gelobte BSC brauchte exakt sieben Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen. Neuzugang Nils Remagen traf in der 12. Minute per Kopf zum 1:1. Der Ex-Hennefer war in der Anfangsphase von der Mertener Deckung kaum in den Griff zu bekommen.

Längst hatten die Gäste das Heft des Handelns in die Hand genommen, der SSV beschränkte sich auf gelegentliche Konter. Nach einem Warnschuss von Burim Mehmeti (34.) brachte der Ex-Troisdorfer den BSC schließlich in der 38. Minute mit 2:1 in Führung. Aufgelegt hatte Heimkehrer Florian Mager (Viktoria Köln), dessen Spielberechtigung am Freitag erst gegen 17 Uhr in die BSC-Geschäftsstelle geflattert war.

[kein Linktext vorhanden]Während die Gäste nun immer selbstbewusster agierten, schienen die Spieler des SSV beeindruckt. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff tankte sich erneut Remagen in den Mertener Strafraum und bediente BSC-Sturmspitze Vincenzo Bosa, der keine Mühe hatte, Luft zum 3:1 zu überwinden.

Start der Mittelrheinliga: SSV Merten vs. Bonner SC
15 Bilder

Start der Mittelrheinliga: SSV Merten vs. Bonner SC

15 Bilder

"Wir waren einfach zu zaghaft. Jeden unserer Fehler hat der BSC gnadenlos bestraft", meinte der SSV-Trainer. Nach dem Wechsel agierten die Hausherren mutiger. Dann aber machten Burim Mehmeti mit seinem zweiten Treffer zum 4:1 (64.) und Ricardo Retterath (82.) alles klar. Thonkes zweiter Treffer zum 2:5 (83.) freut allenfalls Statistiker. Die Prognose von Pleimes, der neu formierte BSC werde sich im Laufe der Saison finden, scheint viel früher einzutreten. Als Wunschgegner scheint der BSC jedenfalls schon jetzt ausgedient zu haben.

SSV Merten: Luft, Schmitz, Pauls (66. Wirth), Imhäuser, Yaglioglu, Geuer, Linden, Neumann (56. Higa), Thonke, Maier (81. Wittenburg), Köhler.

Bonner SC: Hubert, Dick, Schmitz, Mehmeti, Schmitz R., Bosa (69. Cylkowski), Walbröl, Retterath, Mager (75. Feyen), Remagen, Ihsan (63. Schröer).