1. Sport
  2. Regio-Sport

Die Baseballer der Bonn Capitals greifen nach dem Meister-Titel

Final-Duell : Capitals greifen nach dem Titel

Gegen Dauergegner Heidenheim Heideköpfe starten die Bonn Capitals am Wochenende in die Finalserie um die deutsche Baseball-Meisterschaft. Es ist das fünfte Duell der beiden Teams um den Titel in Folge. Ein Mal gewannen bisher die Capitals. Der zweite Triumph soll nun folgen.

Und täglich grüßt das Murmeltier: Bereits zum fünften Mal in Folge treffen die Bonn Capitals im Finale um die deutsche Baseballmeisterschaft auf die Heidenheim Heideköpfe. Die Best-of-five-Serie um den Titel beginnt mit zwei Spielen in Heidenheim am Samstag und Sonntag. Am nächsten Wochenende wird die Serie dann in Bonn im Stadion an der Rheinaue entschieden. Wichtig für das Team von Cheftrainer Max Schmitz, der erstmals als Trainer das Finale erreicht, ist ein guter Auftakt. Mindestens ein Auswärtssieg auf der Schwäbischen Alb ist fest eingeplant.

Schon das erneute Erreichen der Finaserie ist für die Capitals ein großer Erfolg. Doch der zweite Titel nach 2018 bleibt das ultimative Ziel des Vizemeisters von 2020. Der Gegner in den letzten fünf Jahren hieß stets Heidenheim Heideköpfe. Und die Schwaben hatten mit Ausnahme von 2018 immer die Nase vorn. Dabei waren die Serien fast immer hart umkämpft. Nur 2020 setzte sich Heidenheim glatt mit drei Siegen durch.

Elf Siege für Heidenheim, sechs für Bonn

In den bisher vier Serien kommen die Heideköpfe auf elf Siege. Die Capitals gewannen sechs Partien. Auch deshalb denken die Capitals von Spiel zu Spiel. Den ersten Schritt wollen die Bonner mit einem Sieg in Heidenheim zurücklegen. Dafür muss das Team von Headcoach Schmitz wenigstens einen der beiden Starting Pitcher der Heideköpfe schlagen. Mike Bolsenbroek wird nach Einschätzung der Bonner das erste Spiel werfen. Mit ihm hatte Bonn meist Probleme. Mit 7:1-Siegen in der regulären Saison zeigte sich der Niederländer wieder stark, konnte diese Leistung in den Playoffs aber nicht wiederholen.

Das zweite Spiel wird wohl der Linkshänder Ross Vance werfen, für den Ähnliches gilt. Mit Enorbel Marquez-Ramirez wartet aber auch ein sehr starker Relieve-Pitcher auf die Capitals.

Der Nordmeister muss sich auf dieser Position aber nicht verstecken, denn mit Sascha Koch, Marcus Jensen, Maurice Wilhelm, Sammy Steigert und Nick Miceli bringen auch die Capitals eine sehr gute und erfahrene Werferriege an den Start.

Koch, der im ersten Spiel gesetzt ist, zeigte im Halbfinale seine bisher stärkste Leistung in dieser Saison, ist zum Saison-Höhepunkt also in Topform. Auch Neuzugang Marcus Jensen zeigte sich stark gegen Paderborn. Und dann ist da die alles überragende Bonner Offensive, die sich vor Heidenheim nicht verstecken muss. Mit 13 Homeruns und insgesamt 37 Runs allein im Halbfinale gegen Paderborn haben die Capitals eindrucksvoll gezeigt, was sie drauf haben.

Sehr gute Werferriege

Eric Brenk, Terrell Joyce, Daniel Lamb-Hunt und Joe Wittig sind rechtzeitig zu den Playoffs zur Hochform aufgelaufen. Doch wie Schmitz immer wieder betont: Alle neun Schlagleute im Spiel sind in der Lage, Hits und Punkte zu machen. Nun müssen sie es auch im Finale beweisen.

„In den bisherigen vier Endspielen konnten wir nur einmal den Meistertitel holen. Das zeigt schon, wie groß die Herausforderung ist. Aber ich weiß, dass wir das können, und ich hoffe, wir bringen es auf den Platz“, sagte Schmitz. Der Coach der Capitals setzt auf Teamgeist und Willensstärke und darauf, dass jeder seine Fähigkeiten im entscheidenden Moment abrufen kann. Topleistungen sind gegen den Dominator der Bundesliga Süd mit seinem alles überragenden Schlagmann Shawn Larry gefordert, der in dieser Saison schon 25 Homeruns geschlagen hat. Doch Schmitz betont: „Wir sind bereit.“

Zahlreiche Bonner Fans werden das Team nach Heidenheim an der Brenz begleiten. Alle anderen können den Livestream unter heide-koepfe.tv auf YouTube verfolgen.