1. Sport
  2. Regio-Sport

Niederlage beim Tabellenführer: Dragons Rhöndorf verlieren trotz ansteigender Form

Niederlage beim Tabellenführer : Dragons Rhöndorf verlieren trotz ansteigender Form

In der 2. Basketball-Bundesliga Pro B mussten die Dragons Rhöndorf beim Tabellenführer Panthers Schwenningen eine 69:82-Niederlage einstecken. Dennoch gab es auch positive Erkenntnisse für die Bad Honnefer.

Die Leistungskurve geht nach oben, für einen Sieg in der Fremde aber reichte es noch nicht. Die Dragons Rhöndorf verloren am dritten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga Pro B beim Tabellenführer wiha Panthers Schwenningen mit 69:82 (21:20, 15:16, 15:23, 18:23). Während Aufsteiger Schwenningen mit drei Siegen einen glänzenden Saisonstart in der Gruppe Süd feierte, rangiert Rhöndorf mit drei Niederlagen am Tabellenende der Zwölferliga.

Die Dragons erwischten vor rund 700 Zuschauern einen guten Start. Erstmals war der junge Rhöndorfer Neuzugang Samuel Horvath mit von der Partie. Das 17-jährige slowakische Top-Talent wechselte vom Erstligisten BC Prievidza ins Programm der Telekom Baskets Bonn und der Dragons Rhöndorf. Der Neu-Schüler des Gymnasiums Schloss Hagerhof wird im Rheinland seine schulische Ausbildung mit Leistungsbasketball verbinden.

Zurück zum Spiel: Trainer Thomas Adelt beorderte den Jugendnationalspieler direkt in die Startformation, da die Rheinländer auf ihren US-Amerikaner Raekwon Miller verzichten mussten, der aus persönlichen Gründen nicht mit von der Partie war. Darüber hinaus wurde Julian Jasinski schmerzlich vermisst. Er war mit dem Bundesligisten Telekom Baskets Bonn unterwegs.

Horvath hatte mit schnellen Pässen und einem guten Auge für seine Teamkameraden seinen Anteil daran, dass die Gäste auch ohne Miller und Jasinski nach Punkten des Briten Joe Mvuezolo mit 14:9 führten (6. Minute). Eine großartige Leistung bot Rhöndorfs Zygi Riauka. Der 2,05 Meter große litauische Center war in Schwenningen der Topscorer der Rhöndorfer, erzielte 23 Punkte und griff sich 19 Rebounds. Er konnte aber auch nicht verhindern, dass die Gastgeber zum Ende des dritten Viertels nach einem Korb von Rasheed Lee Moore mit 59:51 führten. Rhöndorf bekam Moore nicht in den Griff. Er markierte 31 Punkte.

Zudem geriet die junge Gästetruppe mit zunehmender Dauer der Begegnung in Foulprobleme. Während Rhöndorf nur 16 Freiwürfe zugesprochen bekam, standen die Panthers insgesamt 45-mal an der Freiwurflinie und erzielten von dort 20 Punkte mehr als die Dragons. Ein weiteres Manko waren wieder die plötzlichen Ballverluste. Am Ende hatten die Drachen 26 Turnover auf dem Scoutingbogen stehen, die der Aufsteiger mehrmals in schnelle Punkte ummünzte.

Dragons-Coach Adelt ärgerte sich: „Schade, wir hätten uns gerne belohnt für unseren Aufwand. Das Spiel war ein Schritt in die richtige Richtung; das haben wir den Jungs auch in der Kabine direkt gesagt. Jetzt heißt es weiter hart arbeiten, damit die entscheidenden Schritte für den ersten Saisonsieg schnell folgen.“

Dragons Rhöndorf: Litzbach (2 Punkte), Mvuezolo Junior (7/1 Dreier), Dia, Horvath (3/1), Kneesch (4), Möller (6), Meister (3/1), Koschade (7/1, 4 Assists), Riauka (23, 19 Rebounds), Otshumbe, Gruber (14/2), Falkenstein.