Saisonendspurt in der Fußball-Mittelrheinliga „Wir haben es noch selbst in der Hand“

Bonn/Rhein-Sieg-Kreis · Der FV Endenich ist zuversichtlich, den Klassenerhalt zu schaffen. Hennef und Siegburg wollen sich möglichst gut platzieren und ihre Saisonziele erreichen.

Kaiti Asano (links) vom Siegburger SV in Aktion.

Kaiti Asano (links) vom Siegburger SV in Aktion.

Foto: Wolfgang Henry

„Es gibt keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen, wir haben es noch selbst in der Hand.“ Hansi Langen, Interimstrainer des Fußball-Mittelrheinligisten FV Endenich, gibt sich vor dem Heimspiel an diesem Sonntag (15.15 Uhr) gegen die Spvg. Porz zuversichtlich, den angestrebten Klassenerhalt in den letzten drei Saisonspielen zu schaffen.

Auf Mitaufsteiger und Schlusslicht Germania Teveren hat der FVE einen Punkt Vorsprung, den es mindestens zu verteidigen gilt. Die Stimmung in der Mannschaft sei sehr positiv, betont Langen. „Die Jungs geben im Training immer alles und sind eine Einheit. Diese Energie müssen wir gegen Porz auf den Platz bringen. Schon in Hürth hätten wir einen Sieg einfahren können“, hofft Langen, dass sich seine Elf gegen Porz belohnt.

Theoretisch fehlt der Mannschaft von Jonas Wendt nur noch ein Punkt zum Klassenerhalt, weshalb der FVE-Trainer warnt: „Porz wird motiviert sein, diesen Punkt bei uns zu holen“. Ausgerechnet in dieser eminent wichtigen Begegnung bangt Hansi Langen um seinen Torhüter Malte Eisberg, der an einer Fußverletzung laboriert. Der zuletzt angeschlagene Daniel Schaal dürfte dagegen auflaufen können.

FC Hennef will einstelligen Tabellenplatz

Der angestrebte sechste Tabellenplatz dürfte für den FC Hennef bei fünf Punkten Rückstand kaum noch zu erreichen sein. Zumindest einstellig soll es aber werden, auch wenn am Sonntag mit Frechen der Tabellendritte im Anton-Klein-Sportpark gastiert. „Es ist unser letztes Heimspiel in dieser Saison, da wollen wir uns von unserer besten Seite präsentieren und uns mit einer guten Leistung verabschieden“, nimmt FCH-Trainer Fatih Özyurt seine Mannschaft in die Pflicht. Zu oft enttäuschten die Hennefer, die auswärts die meisten Punkte holten, ihr Publikum. „Außerdem ist es für uns die letzte Möglichkeit, gegen eine Spitzenmannschaft aus dem oberen Tabellendrittel zu punkten“, sieht Özyurt einen weiteren Motivationsfaktor. Die Kaderplanung nimmt derweil konkretere Formen an. Nach den Innenverteidigern Haydar Shala und Leo Camara verlängerten auch die Talente Volkan Ballicalioglu und Denys Pinchuk um eine weitere Saison.

Siegburger SV trifft auf Königsdorf

Für den Siegburger SV steht am Sonntag (15.30 Uhr) ein Auswärtsspiel beim TuS BW Königsdorf auf dem Programm. Für 04-Trainer Alexander Otto ist es ein Heimspiel, denn er wohnt in Königsdorf. Doch das ist nur ein Nebenaspekt, vielmehr gilt es, nach den Begegnungen mit dem BSC (1:1) und Hennef (3:1) sowie zuletzt gegen Spitzenreiter Hohkeppel (0:1) die Konzentration hoch zu halten. Alexander Otto erwartet von seiner Mannschaft auch gegen vermeintlich unattraktive Gegner eine Top-Einstellung. Königsdorf zu unterschätzen wäre fahrlässig, schließlich will sich der Tabellennachbar für die deutliche 1:4-Hinspielniederlage revanchieren. Wie die Kreisstädter hat auch der TuS das Ziel Platz sechs in der Endabrechnung noch nicht aus den Augen verloren. Derzeit hat die Zweitvertretung von Fortuna Köln noch die Nase vorn.

Tausche Auto gegen Freiheit
Ehepaar aus Meckenheim steigt um Tausche Auto gegen Freiheit