Nach einem Jahr Abstinenz FV Bad Honnef steigt in die Landesliga auf

Bad Honnef · Der FV Bad Honnef steigt nach einer Saison in der Bezirksliga wieder in die Landesliga auf. Für die kommende Spielzeit sieht der HFV-Trainer seine Mannschaft bereits gut aufgestellt.

Die Honnefer Mannschaft feiert den Aufstieg in die Landesliga.

Die Honnefer Mannschaft feiert den Aufstieg in die Landesliga.

Foto: Wolfgang Henry

Mit Schlusspfiff lagen sich am Sonntag alle in den Armen. Der Traditionsverein FV Bad Honnef kehrt durch einen 2:0(1:0)-Erfolg gegen den SV Bergheim im heimischen Stadion Menzenberg in die Fußball-Landesliga zurück. „Nach dem Erfolg in der vergangenen Woche hatten wir eigentlich bereits Gewissheit über den Aufstieg. Dennoch war die Freude gestern riesengroß“, so HFV-Trainer Benjamin Krayer am Montagmorgen.

Der FV Bad Honnef führt die Bezirksliga nun mit acht Punkten Vorsprung uneinholbar an. Durch den Patzer des direkten Verfolgers SV Wachtberg – 2:3 Niederlage gegen den VFR Hangelar – hätte die Krayer-Elf am Sonntag sogar verlieren können. In der vergangenen Woche hatte Bad Honnef ein bereits verloren geglaubtes Spiel noch zu den eigenen Gunsten gedreht. Der FC Niederkassel führte nach der regulären Spielzeit mit 3:2 gegen den Tabellenführer, bevor Fritz Spürkel in der 92. und David Mitkas in der 97. Minute die Begegnung noch vollständig drehten. „Wenn es läuft, gewinnt man auch solche Spiele“, schildert Krayer. „Diese Partie war sicherlich die Entscheidung in der Liga. Am Sonntag folgte lediglich die Kür.“

Und diese meisterten die Honnefer souverän. Nach nervösem Beginn beruhigte Routinier Sven Brand (25.) mit seinem 19. Saisontor die Nerven der Anwesenden. In der zweiten Halbzeit entschied Fritz Spürkel in der 76. Minute per Strafstoß die Partie. „Den Umständen geschuldet, war es eine sehr fahrige Begegnung“, resümiert Krayer. „Dennoch konnten wir überwiegend die Kontrolle behalten. Nach dem 2:0 war das Spiel entschieden.“

Dreikampf bis zur Winterpause

In der Winterpause zeichnete sich noch ein Dreikampf im Aufstiegsrennen ab. Wachtberg und Bad Honnef jagten als Absteiger der vorherigen Saison das Überraschungsteam des SV Vorgebirge. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Krayer-Elf noch drei Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze. „In der Hinrunde mussten wir ein Stückweit auch wieder das Siegen erlernen“, so Krayer. „Wir hatten insgesamt drei schwierige Saisons, wo das etwas verloren gegangen ist.“ Zum Beginn der Rückrunde verloren die Honnefer noch das Topspiel gegen Wachtberg deutlich mit 4:1. „Nach diesem Rückschlag ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen“, so Krayer. Es folgten neun Siege aus zehn Spielen. Insgesamt holte Bad Honnef seitdem 28 von 30 möglichen Punkten. Ein Positivlauf, dem am Ende weder Wachtberg noch Vorgebirge etwas entgegenzusetzen hatte.

Für die kommende Spielzeit sieht Krayer seine Mannschaft bereits gut aufgestellt. Auch wenn mit dem Offensivduo Jan Zoller und Sven Brand kombinierte 35 Saisontore den Verein verlassen werden, verfügt Bad Honnef bereits über 16 Zusagen aus dem aktuellen Kader und drei externe Neuzugänge. „Vor allem bei Sven Brand möchte ich mich ausdrücklich für seine Dienste in dieser Saison bedanken“, so Krayer. „Wir haben uns gemeinsam das Ziel gesetzt, den FV Bad Honnef erneut in die Landesliga zurückzubringen. Dies ist uns nun gelungen. Sven hat mit seiner Erfahrung den jungen Spielern unheimlich weitergeholfen.“ Brand schließt sich zur neuen Saison dem Bezirksligisten TuS Buisdorf an.

Der FV Bad Honnef möchte auch in Zukunft weiterhin an dem bekannten Model festhalten, auf junge Spieler, bestenfalls aus dem eigenen JFV, zu setzen. Unterstützt werden sollen diese Talente von Routiniers, die im Idealfall die Liga bereits bestens kennen. „Natürlich suchen wir für die kommende Saison noch in der Offensive nach Verstärkungen. Diese Abgänge schmerzen uns zweifellos. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden werden.“

Ohnehin möchten sie in Bad Honnef zunächst bescheiden in die neue Saison starten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Medaillen und Cognac
GA-Serie „Spurensuche“: Der Florettfechter Alexander Koch Medaillen und Cognac
Zum Thema
Aus dem Ressort