Kölner Haie zeigen beim 6:1 gegen Augsburg Biss

Wichtiger Sieg in der DEL. Ullmann zweifacher Torschütze

Kölner Haie zeigen beim 6:1 gegen Augsburg Biss
Foto: dpa

Köln. Die Kölner Haie leben noch: In der Deutschen Eishockey Liga schlugen sie die Augsburger Panther mit 6:1 (0:0, 4:0, 2:1) und zeigten dabei vor allem im zweiten Drittel, dass sie den Kampf um die Play-offs noch nicht aufgegeben haben.

Augsburg stand vor der Partie auf dem zehnten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Qualifikationsrunde für die Play-off-Runde berechtigt, diesen Platz haben die bescheiden gewordenen Kölner Haie mittlerweile als Saisonziel ausgegeben. Ein Sieg gegen Augsburg war daher doppelt wichtig. Köln spielte anfangs nicht schlecht, denn obwohl wenig Tempo im Spiel war, gab es genügend Torchancen für die Haie. Bryan Adams, Daniel Rudslätt und Harlan Pratt hatten im ersten Drittel die Führung auf dem Schläger, auf der anderen Seite durfte man froh sein, dass Augsburgs Stürmer Mark Murphy den Puk kurz vor der ersten Pause am leeren Tor vorbeischoss.

Murphy wanderte kurz nach Wiederbeginn auf die Strafbank, und Bryan Adams traf kurz vor dem Torraum stehend zum 1:0 und erzielte endlich einmal ein Kölner Powerplay-Tor. Eine gute Minute später gab es eine Rangelei zwischen Kölner und Augsburger Spielern, die bei den Gastgebern offensichtlich Emotionen freisetzte, denn von nun an lief es besser bei den Haien. Kamil Piros schoss einen Abpraller des Augsburger Torhüters Dennis Endras zum 2:0 ein, Christoph Melischko kämpfte die Scheibe wenig später gegen zwei Gegenspieler zum 3:0 über die Torlinie. Und plötzlich war auch das Glück auf Seiten der Haie.

Kurz vor der zweiten Pause passte Todd Warriner den Puck von rechts vor das Augsburger Tor, und ein Spieler der Panther fälschte die Scheibe ins eigene Netz ab. Vorsichtiger Optimismus machte sich auf den Rängen breit, doch nach dem katastrophalen Saisonstart traute man dem Frieden noch nicht so recht.

Aber diesmal wurden die Anhänger nicht enttäuscht. Christoph Ullmann erzielte zu Beginn des Schlussdrittels das 5:0 mit der Rückhand. Augsburg kam zwar noch zum Ehrentreffer durch Scott Barney, doch sieben Minuten vor Schluss war wieder Ullmann zur Stelle; er traf sogar in Unterzahl. Bei einer angezeigten Strafe gegen Augsburg schaltete er am schnellsten und setzte sich gegen zwei Verteidiger und Endras durch.

Am Ende hallte sogar "Oh, wie ist das schön" von den Rängen, vermutlich aber wegen der zweiten Zeile: "So was hat man lange nicht gesehen". Wenn der Sieg gegen Augsburg der Beginn eines Trends war, können die Kölner in den kommenden Wochen bis zur Länderspielpause noch Boden gutmachen, denn die kommenden Gegner (Kassel, Ingolstadt, Straubing) liegen in der Tabelle allesamt in Reichweite. "Das war Balsam für unsere Seele", sagte Verteidiger Andreas Renz nach dem Spiel.

Tore: 1:0 Adams (25.), 2:0 Piros (27.), 3:0 Melischko (30.), 4:0 Warriner (39.), 5:0 Ullmann (44.), 5:1 Barney (46.), 6:1 Ullmann (53.). Strafminuten: Köln 16, Augsburg 18 + 10 Gordon. Zuschauer: 7 863

Meistgelesen
Neueste Artikel
Nur die Skier bleiben in Prag
GA-Serie „Spurensuche“: Antonín „Tonda“ Mozr Nur die Skier bleiben in Prag
Zum Thema
Vom Fußballplatz auf die Leinwand
AlHilals B-Juniorinnen auf der Berlinale Vom Fußballplatz auf die Leinwand
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort