Nürburgring Königswinterer ist Gaststarter bei der Superbike-WM

BONN · Der Nürburgring ist seine Lieblingsstrecke. Dort darf sich Marc Buchner am Wochenende im Rahmen der Superbike-Weltmeisterschaft mit der internationalen Spitze messen. Es ist die weltweit höchste Klasse im Motorradrennsport neben der Moto GP,

 Mehr als 220 PS stark und bis zu 330 Stundenkilometer schnell ist die Suzuki GSX R 1000 von Marc Buchner, mit der er auf dem Nürburgring starten wird.

Mehr als 220 PS stark und bis zu 330 Stundenkilometer schnell ist die Suzuki GSX R 1000 von Marc Buchner, mit der er auf dem Nürburgring starten wird.

Foto: Privat

Der Königswinterer, der national in diesem Jahr für Suzuki erstmals in der IDM Superbike startet, bekam für den im Rahmen der Superbike-WM-Läufe ausgetragenen Superstock-1000-Cup eine Wildcard.

Für den 22-Jährigen, der in den vergangenen Jahren im Yamaha R6 Cup unterwegs war, ist das eine große Herausforderung. "Die Klasse ist der Hammer", stellte Buchner fest. Im vergangenen Jahr waren die Besten auf der Grand-Prix-Strecke in der Eifel Zeiten von 1:58 Minuten pro Runde gefahren.

Buchner hat sich im Saisonverlauf der IDM Superbike nach und nach steigern können. Mit seiner Suzuki GSX R 1000, die weit mehr als 200 PS leistet und in der Spitze 330 Stundenkilometer schnell ist, konnte er sich vor Kurzem beim fünften Lauf in Schleiz erstmals in den Top Ten platzieren. "Ein wenig Glück war dabei", schränkte er allerdings ein, denn er profitierte auch von Ausfällen der Konkurrenten.

Nur will er sein Können auch auf WM-Niveau zeigen. Als Vorbereitung auf den Nürburgring nahm er an einem Seriensport- und einem Langstrecken-Rennen teil. Darüber hinaus führte sein Team in der Eifel Testfahrten durch. Die Grand-Prix-Strecke beschreibt Buchner als schwierig, die Konkurrenz als hart. Buchner: "Ich gehe davon aus, dass die Fahrer an der Spitze noch etwas schneller unterwegs sind als die in der IDM." Doch der Königswinterer sucht solche Herausforderungen. "Ich will im Motorsport weiterkommen. Bei den Superstock-1000-Cup-Rennen kann man sehen, wo man im Vergleich zum internationalen Level steht", erklärte er.

Vor dem 19. und 20. Lauf zur Superbike-WM auf dem Nürburgring führt in der Gesamtwertung der Franzose Sylvain Guintoli (Aprilia) mit 262 Punkten vor dem Engländer Tom Sykes (Kawasaki) mit 249 Punkten. Auf dem dritten Rang liegt aktuell der Ire Eugene Laverty (Aprilia), der auf 226 Punkte kommt.

Bester Deutscher ist auf Rang 13 der Stollberger Max Neukirchner (77 Punkte). Neben den Superbike-WM-Läufen und den Superstock-1000-Rennen finden am Wochenende in der Eifel noch Rennen in den Klassen Supersport und Superstock 600 statt. Darüber hinaus geht der Nachwuchs im European Junior Cup an den Start. Am Freitag und Samstag finden Trainings- und Qualifikationsläufe statt.

Die Rennen am Sonntag: 10.30 Uhr: Superstock 1000 (elf Runden; 56,507 Kilometer); 12 Uhr: 1. Rennen Superbike (20 Runden; 102,74 km); 13.30 Uhr: Supersport (19 Runden; 97,603 km); 14.35 Uhr: European Junior Cup (neun Runden; 46,233 km); 15.30 Uhr: 2. Rennen Supberbike (20 Runden; 102,74 km); 16.35 Uhr: Cup of Nations (zehn Runden; 51,370).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort