Ollheimer Handballer unterliegen im Derby mit 26:30

BONN · Die Verbandsliga-Handballer der SG Ollheim/Straßfeld haben den Befreiungsschlag nicht geschafft, sondern gehören weiterhin zu den stark abstiegsgefährdeten Mannschaften. Im Voreifelderby scheiterte die SG mit allen acht Siebenmetern an Rheinbachs Torwart Cem Sarac und verlor daher folgerichtig mit 26:30 in eigener Halle gegen die Zweitvertretung der HSG Rheinbach/Wormersdorf.

 In Abstiegsgefahr: Tobias Felten und die SG Ollheim.

In Abstiegsgefahr: Tobias Felten und die SG Ollheim.

Foto: Horst Müller

In der Landesliga kam die stark ersatzgeschwächte HSG Geislar/Oberkassel im rechtsrheinischen Lokalderby beim TuS Dollendorf zu einem 31:27-Auswärtserfolg.

SG Ollheim/Straßfeld - HSG Rheinbach/Wormersdorf II 26:30 (12:17): Die SG wollte die Rheinbacher mit zwei vorgezogenen Abwehrspielern taktisch überraschen, doch ging die Maßnahme nach hinten los. Die Viererkette war viel zu brüchig, sodass die HSG auf 4:1 (6.) und 7:4 (10.) vorlegte. Beim 7:9 (15.) stellte SG-Trainer Dirk Kowalke auf eine 6:0-Formation um.

Zwar erhöhte die HSG zunächst auf 16:8 (23.), doch stand die Ollheimer Abwehr vor dem zuverlässigen Torwart Markus Schwalb besser, sodass die SG trotz mehrerer verworfener Siebenmeter über 12:17 zur Pause auf 20:21 (43.) verkürzte. Bei diesem Spielstand wehrte HSG-Torwart Cem Sarac wieder einen Strafwurf ab, was zu einen Knacks im Ollheimer Spiel führte. Die HSG konterte zum 29:24 (57.) und brachte den Vorsprung gegen die resignierenden Ollheimer ungefährdet über die Zeit.

Die Ollheimer Tore warfen Tobias Felten (7), Fabian Felten (7), Daniel Roloff (4), Martin Kallweit (3), Andreas Bröhl (3), Fabian Winkler und Jan Patalas. Für die HSG waren Tobias Wolff (8/4), Jens Fiedler (7), Timm Schwolow (5), Philipp Schwarz (4), Niclas Adolph (2), Nicolas Kleinfeld (2), Torsten Wittmaack und Moritz Merzbach erfolgreich.

TV Roetgen - TSV Bonn rrh. II 27:27 (12:11): Bis auf Moritz Bremer (9/4) und Torwart Andre Thurau, der etliche Schnitzer seiner schwachen Abwehr ausbügeln musste, erreichte kein Beueler seine Normalform. Der Angriff des TSV fand kaum zu einem gebundenen Spiel, da immer wieder zu überhastet abgeschlossen wurde.

In der immer ausgeglichenen Partie sah es zwei Minuten vor Schluss bei einem 24:26-Rückstand des TSV nach einer Niederlage aus, doch in einem energischen Endspurt wurde noch der 27:27-Ausgleich geschafft. Für den TSV trafen noch Hans-Günter Labes (5/3), Sebastian Radatz (4), Silvan Haes (2), Martin Fritzsche (2), Lasse Treppmann (2), Peter Beul, Lars Graunke und Jost Hohage.

TuS Dollendorf - HSG Geislar/Oberkassel 27:31 (11:12): Gegen die sehr stabile Abwehr der HSG gelang den Einheimischen nach einer Viertelstunde das erste Feldtor zum 3:9 (15.). Danach ließ beim knappen Geislarer Kader etwas die Kraft nach, und der TuS verkürzte zur Pause auf 11:12, schaffte sogar eine 13:12-Führung (32.).

Doch dann bekam die HSG die zweite Luft und konterte über 17:13 (40.) zum 25:20 (50.). Zwar verkürzte der TuS auf 26:29 (53.), doch der Geislarer Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Die HSG-Tore warfen Andreas Kurenbach (10/3), Robert Schlieker (6), Felix Herzog (4), Marlon Bayer (3), Martin Ließem (3), Malte Sellmer (2), Niclas Waldecker (2) und Christian Grommes.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort