Fußball-Mittelrheinligisten verlieren FC Hennef hält beim 1:5 in Vichttal nur 60 Minuten mit

Bonn/Rhein-Sieg-Kreis · Fußball-Mittelrheinligist FV Endenich versäumt es beim 0:2 in Schafhausen, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Der FC Hennef 05 zieht in Vichttal mit 1:5 den Kürzeren.

Nachdenklich: Endenichs Trainer Marek Dabrowski

Nachdenklich: Endenichs Trainer Marek Dabrowski

Foto: Boris Hempel

Die Chancen des FV Endenich, den Klassenerhalt in der Fußball-Mittelrheinliga zu schaffen, verschlechtern sich zusehends. Nach der 3:4-Heimniederlage gegen das Tabellenschlusslicht Germania Teveren unterlag die Mannschaft von Trainer Marek Dabrowski auch im Kellerduell beim FC Union Schafhausen mit 0:2 (0:1).

Auch für den FC Hennef 05 war es ein gebrauchter Sonntag. Das Team von Fatih Özyurt verlor nicht nur mit 1:5 beim VfL Vichttal, sondern auch noch zwei Akteure durch Platzverweise.

FC Union Schafhausen - FV Endenich 2:0 (1:0): Die Gäste besaßen in der zweiten Minute die erste Chance, doch Yuito Nakamura traf die falsche Entscheidung. Wie so oft in dieser Spielzeit schafften es die Endenicher nicht, in Führung zu gehen. Und so nahm das Unheil seinen Lauf. Niklas Braun nutzte einen Fehler im Spielaufbau aus und markierte die Führung der Gastgeber (37.).

Auch nach der Pause spielte der FVE nicht wirklich schlecht, konnte sich aber im gegnerischen Strafraum nicht behaupten und keine Torchancen herausarbeiten. Die Entscheidung fiel in der 72. Minute, als Sebastian Schröder die Notbremse zog, des Platzes verwiesen wurde und Max Beumers den fälligen Strafstoß zum 2:0-Endstand einnetzte. Nach der vierten Niederlage in Folge könnte möglicherweise auch Trainer Marek Dabrowski infrage gestellt werden.

FV Endenich: Eisberg, Schröder, Manchev (67. Fontem), Özen (48. Merlan-Jarecki), Viehweger (81. Renda), Oubelkhiri, Valente, C. Woo, S. Woo, Ünal, Y. Nakamura (46. K. Nakamura).

VfL Vichttal - FC Hennef 05 5:1 (1:1): „Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft, die selbstbewusst aufgetreten ist. Sie hat keinen Unterschied zum VfL Vichttal erkennen lassen – zumindest 60 Minuten“, sagte Hennefs Coach Fatih Özyurt nach Spielschluss. Die Aussage mag ob der hohen Schlappe verwundern, doch bei der Analyse der 90 Minuten wird klar, dass Özyurts Lob keineswegs von ungefähr kommt.

Die Hennefer überraschten den Favoriten mit einem selbstbewussten Auftritt und sehr hohem Pressing. Zwar geriet der FCH früh nach einem Eckball durch Tugay Temel in Rückstand (8.), ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Kurz vor dem Seitenwechsel glich Volkan Ballicalioglu nach einer feinen Einzelaktion aus (44.). Doch nur eine Minute später war die Dienstzeit des Torschützen vorüber. Ein Gerangel mit seinem Gegenspieler wertete der Schiedsrichter als Tätlichkeit. „Völlig überzogen“, meinte Özyurt zum Platzverweis.

Trotz Unterzahl behielt Hennef den Kopf oben und hatte durch Celal Kanli die große Möglichkeit zur Führung (52.). Er scheiterte allerdings in einer 1:1-Situation am VfL-Keeper. Was dann folgte, ist kaum zu erklären. FCH-Torwart Lennard Hövel, der erstmals zwischen den Pfosten stand, leistete sich gleich drei Blackouts. Vichttal nutzte diese, um innerhalb von nur zehn Minuten uneinholbar auf 4:1 davonzuziehen (55./61./65.) – die Entscheidung.

„Es tut mir wahnsinnig leid für Lennard, der ein sehr guter Torwart ist“, erklärte Özyurt. Zu allem Übel sah auch Adrian Asani nach einer kleinen Rangelei noch die Ampelkarte (65.).

FC Hennef 05: Hövel, Mus (89. Mani), Shala, Camara (87. Kilovyi), T. Yamahara, Asani, Wybierek (86. Schusters), Ballicalioglu, Pietrek (77. Boboy), Kanli (67. Nakano), Lichter.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Beim Spiel Hafia Bonn gegen SSV
FC Hafia Bonn vorläufig gesperrt
Nach Vorfällen im Spiel gegen den SV Bornheim IIIFC Hafia Bonn vorläufig gesperrt
Beim Nachlaufen die Schnellste
GA-Serie „Spurensuche“: Die Leichtathletin Birgit Keil Beim Nachlaufen die Schnellste