1. Sport
  2. Regio-Sport

Erste Spielabsage in der DEL: Punktejagd der Kölner Haie gestoppt

Erste Spielabsage in der DEL : Punktejagd der Kölner Haie gestoppt

Es ist die erste Spielabsage in der aktuellen DEL-Saison: Wegen zwei Corona-Fällen müssen die Grizzlys Wolfsburg in Qurantäne – das Spiel gegen die Kölner Haie soll am 17. März nachgeholt werden

Eigentlich sollte die Punktejagd der Kölner Haie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Grizzlys Wolfsburg am Dienstag weitergehen. Nur allzu gerne hätte die Mannschaft von Uwe Krupp den dritten Sieg in Folge eingefahren und die Playoff-Plätze näher ins Visier genommen. Doch die Haie mussten ihre Pläne ändern.

Weil beim Gegner Wolfsburg nach Stürmer Valentin Busch auch Verteidiger Armin Wurm positiv auf Covid-19 getestet worden war, begab sich die komplette Mannschaft von Montagabend bis Freitag in häusliche Quarantäne. Ein Nachholtermin für die ausgefallene Partie wurde mit dem 17. März (19.30 Uhr) bereits gefunden.

Die erste coronabedingte Spielabsage seit dem Saisonstart vor sechs Wochen kam indes nicht überraschend. „Wir haben einen Pool mit 700 Leuten, die regelmäßig getestet werden“, meinte Krupp, „da war allen bewusst, dass so etwas vorkommen wird.“

Die Kölner Haie testen Spieler, Trainer und Betreuer dreimal pro Woche

Allein der KEC testet dreimal pro Woche Spieler und Personen aus dem Umfeld der Mannschaft – etwa 50 Leute. „Wir hatten auch schon mehrere positive Fälle“, erinnert Geschäftsführer Philipp Walter an den Sommer und den Herbst 2020, als insgesamt sechs Haie-Spieler mit dem Coronavirus infiziert waren. Beim Magenta Sport Cup hatte es darüber hinaus positive Fälle in Berlin und Schwenningen gegeben. Diese führten beim Vorbereitungsturnier im November 2020 zum Ausschluss der Eisbären und der Wild Wings. „Jetzt haben wir schon zwölf Spiele absolviert und sehen, dass das System greift“, sagt Walter.

Der Haie-Chef glaubt, dass alle Vereine sehr verantwortungsvoll mit den Testungen und den Hygienemaßnahmen umgehen. „Wir bedauern diese Situation natürlich, sind aber nicht schockiert, sondern bleiben sachlich“, stellte Walter klar. Wohl wissend, dass die 27. DEL-Saison – trotz des verkürzten und gestreckten Spielplans – mitten in der Corona-Pandemie noch kniffligere Aufgaben bereithalten könnte.