1. Sport
  2. Regio-Sport

Paralympics: Rennrollstuhfahrer Baldé scheitert im Vorlauf

Paralympics : Rennrollstuhfahrer Baldé scheitert im Vorlauf

Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé ist bei den Paralympics in Tokio über die 5000 Meter im Vorlauf ausgeschieden. Der Bonner startet aber über drei weitere Distanzen.

Größer hätte die Enttäuschung zum Auftakt der Paralympics für Alhassane Baldé wohl nicht ausfallen können. Über die 5000 Meter schied der Rennrollstuhlfahrer nicht nur im Vorlauf aus, er musste diesen auch frühzeitig aufgeben. „Ich bin am Start direkt zwei Mal wegerutscht. Das ging richtig schnell los“, sagte Baldé. „Ich bin am Anfang mit zwei weiteren Fahrern zusammengeprallt, dadurch bin ich aus dem Rhythmus gekommen und da ist eine Lücke entstanden.“ Baldé musste das Hauptfeld früh ziehen lassen. „Wenn man dann nicht in den Windschatten kommt, hast du keine Chance mehr.“

Baldé kämpfte sich einigermaßen zurück, doch das Hauptfeld zog noch einmal an. „Das hat mir dann alle Stecker gezogen“, so Baldé, der schließlich aufgab. „Das war sehr sehr hart. Aber so ist der Sport. Wenn ich ehrlich bin, ist es auch nicht meine Distanz.“ Der 35-Jährige ist die lange Strecke seit zwei Jahren nicht mehr gefahren. Baldé startet aber noch über drei weitere Distanzen. Am Montagmorgen findet der Vorlauf über die 1500 Meter, das Finale am Dienstag statt. Es folgen am Donnerstag der Vorlauf und das Finale über die 800 Meter. Die größten Medaillenchancen rechnet sich Baldé vor allem aber mit der 4x100-Meter-Staffel aus. Der Vorlauf findet am frühen Freitagmorgen statt, das Finale am Freitagmittag.