Sieg für Germania Dattenfeld

NRW-Ligist gewinnt 3:0 in Delbrück - am Sonntag steht Spiel gegen Spitzenreiter Bonner SC bevor

Sieg für Germania Dattenfeld
Foto: Wolfgang Henry

Windeck. Mit ihrem vierten Saisonsieg, einem ungefährdeten 3:0 (1:0) beim Delbrücker SC, verschafften sich die NRW-Liga-Fußballer des FC Germania Dattenfeld am Sonntag ein Polster gegenüber der Abstiegszone und knüpften Kontakt zum Tabellenmittelfeld. "Die Mannschaft hat inzwischen begriffen, was der Trainer will", kommentierte Team-Manager Frank Gillen die positive Entwicklung der Germania, die während der gesamten Spieldauer keine einzige Chance der Delbrücker zuließ.

"Ich bin halt ein Verfechter von Zu-Null-Spielen und erwarte, dass die Räume eng gemacht werden und der Gegner früh am Spielaufbau gestört wird", sah auch Trainer Michael Boris seine Vorstellungen umgesetzt. Die Gäste standen aber nicht nur hinten sicher, sondern machten von Beginn an viel Druck auf das DSC-Tor. Nachdem Co-Trainer Frank Döpper in der dritten Minute nach einer Flanke von Daniel Grebe volley nur knapp über das Ziel hinausgeschossen hatte, legte Sebastian Hecht, der drei Gegenspieler am linken Flügel stehen ließ, quer auf Markus Hayer, der den Ball nur noch zum 1:0 über die Linie zu schieben brauchte (4.).

Nachdem sie sich anschließend eine Zeitlang dem Spiel der Gastgeber angepasst hatte (Gillen: "Hoch und weit"), agierte die Boris-Elf gegen Ende der ersten Halbzeit wieder konzentrierter und erspielte sich Chancen im Minutentakt. Hayer und Sebastian Schoof hatten ein halbes Dutzend guter Möglichkeiten ausgelassen, bevor Hecht eine Kombination über Tobias Roth und Daniel Grebe zum 2:0 vollendete (61.). Auch nach dem 3:0, bei dem Schoof am Strafraumeck zwei Gegenspieler ausspielte und dann unhaltbar abzog (70.), hätte die Germania noch leicht etwas für ihr Torverhältnis tun können.

"Vielleicht ist es ganz gut so, dass wir Delbrück nicht richtig abgeschossen haben. So bleiben alle auf dem Boden. Wir sind jedenfalls für das Topspiel gerüstet", warf Boris dem neuen Spitzenreiter Bonner SC, der am Sonntag in Dattenfeld gastiert, schon einmal den Fehdehandschuh hin. Germania Dattenfeld: Gillen, Habl, Roth, Voike, Grebe, Döpper (57. Schoof), Meiß, Hayer, Jörgens, Hecht (80. Reed), Tuysuz.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort