Handball-Verbandsliga Siegburg im Derby ohne Mühe

RHEIN-SIEG-KREIS · Ersatzgeschwächt unterlagen die Verbandsliga-Handballer der HSG Siebengebirge-Thomasberg II in Aachen. Der Siegburger TV entschied das Landesligaderby gegen den TuS Dollendorf deutlich für sich. Die Niederpleiser Reserve verlor in eigener Halle gegen Spitzenreiter Birkesdorf.

 Die Lücke entdeckt: Der Dollendorfer Axel Winzen (Nummer 10) wirft an der Siegburger Abwehr vorbei.

Die Lücke entdeckt: Der Dollendorfer Axel Winzen (Nummer 10) wirft an der Siegburger Abwehr vorbei.

Foto: Horst Müller

BTB Aachen - HSG Siebengebirge-Thomasberg II 39:33 (18:16): Gestützt auf eine zunächst sehr sichere Abwehr, fand die HSG gut in die Partie und führte bis zur 20. Minute (11:9) meist mit zwei Toren. In der Folge ließen die HSG-Werfer allerdings einige Großchancen liegen, was die Hausherren zur eigenen Pausenführung ausnutzen konnten.

"Wenn wir in der ersten Halbzeit unsere Chancen besser verwertet hätten, wäre hier vielleicht etwas möglich gewesen", trauerte Trainer Michael Müller den verpassten Chancen nach. Stattdessen erhöhte Aachen nach dem 21:21 (38. Minute) konstant den Druck und konnte sich in der Folge immer weiter absetzen. "Es war nicht anders zu erwarten, dass wir in dieser Zusammensetzung Schwierigkeiten im Spielaufbau bekommen würden. Die Niederlage gegen einen guten Gegner ist aber kein Beinbruch", hakte Müller das Spiel schnell ab.

HSG Siebengebirge-Thomasberg II: Thysen, Hecken (beide Tor), Heinrich Fech (2 Tore), Hovenbitzer (1) Frohwein, Bogdanski (2), Timm Schlösser (2), Christian Fech (2), Dziendziol (8/1), Jens Schlössern (8), Hoffmann (8), Ponka.

HSG Niederpleis/St. Augustin II - TV Birkesdorf 30:34 (13:19): Bis zum 13:14 (24.) waren die Gastgeber dem Tabellenführer ebenbürtig. Die Schwächephase bis zur Pause sollte die HSG jedoch auf die Verliererstraße bringen. "Wir konnten das Ergebnis zum Ende hin erträglicher gestalten. Mehr war nicht drin", sagte Trainer Hendrik Geffert.

HSG Niederpleis/St. Augustin II: Kurenbach, Kremer (beide Tor), Lang (2 Tore), Maly (9/3), Junghans (7/4), Strutzik, Schwarz (4), Lohmar (3), Stöckmann, Feindt, Holst (5).

Siegburger TV - TuS Dollendorf 38:27 (17:13): Die Kreisstädter fuhren ohne ihre Stammkräfte Mesut Sümercan (beruflich verhindert) und Philipp Mertens (krank) einen glanzlosen, aber ungefährdeten Sieg gegen den TuS Dollendorf ein. Bis zur Pause konnte Dollendorf das Derby noch halbwegs ausgeglichen gestalten, nach dem Wechsel setzten sich die Siegburger aber, gestützt auf die stark aufspielenden Jens Vosskuhl und Christoph Fritzen, Tor um Tor ab.

"Das war keine wirklich gute Leistung von uns. Allerdings war das mit dem schmalen Kader auch nicht zu erwarten", kommentierte STV-Trainer Gordon Hildebrand. Kurz und knapp das Fazit von Gästetrainer Jürgen Ließem: "Wir haben verdient verloren".

Siegburger TV: Lange, Jungblut, Nesshöver (beide Tor), Zuper (4 Tore), Vosskuhl (14/5), Jander (6), Gorr (5), Fritzen (6), Wenigmann (2), Thierfeld (1).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Nur die Skier bleiben in Prag
GA-Serie „Spurensuche“: Antonín „Tonda“ Mozr Nur die Skier bleiben in Prag
Zum Thema
Vom Fußballplatz auf die Leinwand
AlHilals B-Juniorinnen auf der Berlinale Vom Fußballplatz auf die Leinwand
Berechtigte Ausgrenzung
Kein Platz für Müller im DFB-Team Berechtigte Ausgrenzung
Aus dem Ressort