Fußball-Mittelrheinliga Siegburger SV kann Hohkeppel kein Bein stellen

Bonn/Rhein-Sieg-Kreis · Ein unnötiger Strafstoß führt zur 0:1-Niederlage des Siegburger SV gegen den Mittelrheinliga-Spitzenreiter SV Hohkeppel. Der FC Hennef verliert 2:3 nach einer 2:0-Führung.

Mit Vollgas geht Siegburgs Michael Ojesanmi (Mitte) an zwei Spielern von Hohkeppel vorbei. Am Ende aber siegte der Spitzenreiter.

Mit Vollgas geht Siegburgs Michael Ojesanmi (Mitte) an zwei Spielern von Hohkeppel vorbei. Am Ende aber siegte der Spitzenreiter.

Foto: Wolfgang Henry

Auch dem Siegburger SV ist es nicht gelungen, dem Spitzenreiter der Fußball-Mittelrheinliga ein Bein zu stellen. Trotz starker Leistung unterlagen die Siegburger dem SV Eintracht Hohkeppel mit 0:1 (0:0). Der FC Hennef musste ebenso eine knappe 2:3 (2:2)-Niederlage beim SV Bergisch Gladbach hinnehmen.

Siegburger SV - Eintracht Hohkeppel 0:1 (0:0): Ein unnötiger Strafstoß verhinderte einen verdienten Punktgewinn der Kreisstädter, die den Favoriten während der taktisch geprägten Begegnung nie richtig zur Entfaltung kommen ließen. Obwohl SSV-Trainer Alexander Otto durch die Sperre von Innenverteidiger Joran Sobiech und den Ausfall von Kaito Kinoshita seine Abwehr völlig umbauen musste, präsentierte sich seine Elf erneut als geschlossene Einheit. Zwar hatten die Gäste mehr Ballbesitzphasen, doch zwingend wurden sie in Hälfte eins nicht. Einzig ein Freistoß von Jannes Hoffmann sorgte für Gefahr (38.), Siegburgs beste Chance hatte Manuel Kabambi mit einem Distanzschuss (9.).

Auch nach dem Wechsel boten sich die Kontrahenten ein Spiel auf Augenhöhe. Bis ein einziger Fehler die Partie entschied: Diakanua Maloko war der Unglücksrabe, der im Laufduell Ömer Tokac im Strafraum zu Fall brachte. Tokac selbst nahm das Geschenk an und verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 1:0 (63.). Siegburg wurde nun offensiver und hatte durch den völlig frei stehenden Sam-Calvin Kisekka eine Riesenchance (70.). Die Partie stand bis in die Nachspielzeit auf der Kippe. Zunächst traf Hohkeppel zweimal das Aluminium (90.), ehe der eingewechselte Isak Adahchur nach einem Eckball den Ausgleich auf dem Kopf hatte. Gästetorhüter Jackmuth hielt mit einer Glanzparade den Sieg und möglicherweise auch den Aufstieg fest (90.+2.).

Siegburger SV: Vogel, Weingarten (79. Adahchur), Giovanni Multari (89. Asano), Maloko, Tomson (90.+3. Calis), Hammouda, Ojesanmi (85. Balte), Kabambi (69. Kisekka), Giulio Multari, Jo, Sai.

SV Bergisch Gladbach - FC Hennef 3:2 (2:2): Die Hennefer erwischten beim Tabellenfünften einen Blitzstart. Nach feiner Vorarbeit von Ole Lichter brachte Kai Schusters die Gäste mit einem satten Schuss in die linke untere Ecke in Führung (6.). Zwei Minuten später blieb Volkan Ballicalioglu nach einem tollen Sololauf an SV-Keeper Luca Wilsing hängen. In der 18. Minute war es erneut Schusters, der diesmal aus dem Rückraum zum 2:0 erfolgreich war. „Wir haben bis dahin aggressiv und zielstrebig gespielt“, sagte FCH-Coach Fatih Özyurt. Doch wie so oft in der Vergangenheit brachte sich seine Elf selbst um den Lohn. Denn binnen drei Minuten nutzten der ehemalige Hennefer Tristan Arndt (23.) und Chris-Leon Kayser (25.) eine „Tiefschlafphase“ der Gäste zum Ausgleich. Nach gut einer Stunde führte dann ein „zirkusreifer Treffer“ von Kayser zum 3:2 (61.).

FC Hennef: Strauch, Shala, Camara, Cubukcu (39. Yamahara), Boboy, Asani, Ballicalioglu, Pietrek (56. Mani), Schusters, Kanli (75. Wybierek), Lichter.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort