Mittelrheinliga Siegburger SV sichert mit Sieg Platz sechs

Rhein-Sieg-Kreis · Der FC Hennef kassiert eine 1:4-Niederlage in Freialdenhoven und muss seine Mannschaft wohl neu aufbauen. Der Bonner SC wird nur Dritter.

 Einen klaren Sieg feierte Ishak Adahchur (2.v.r.) mit dem Siegburger SV gegen die SpVg. Porz.

Einen klaren Sieg feierte Ishak Adahchur (2.v.r.) mit dem Siegburger SV gegen die SpVg. Porz.

Foto: Wolfgang Henry

Am letzten Spieltag der diesjährigen Fußball-Mittelrheinliga-Saison kam der Siegburger SV zu einem 3:1-Heimerfolg gegen die SpVg. Porz und eroberte im Endklassement noch Platz sechs. Für den FC Hennef endete eine turbulente Spielzeit mit einer 1:4-Niederlage bei Borussia Freialdenhoven. Bereits am Freitagabend sicherte sich der Bonner SC, der die Spielzeit allerdings auf einem insgesamt enttäuschenden dritten Rang abschloss, mit einem 2:1-Auswärtserfolg im Lokalderby beim FV Endenich einen Prestigeerfolg. BSC-Coach Sascha Glatzel blieb seit seinem Amtsantritt im Oktober in 24 Begegnungen ungeschlagen.

Siegburger SV - SpVg. Porz 3:1 (2:0): Die Kreisstädter verabschiedeten sich mit einem verdienten Heimerfolg von ihrem Anhang und sicherten sich zudem mit Platz sechs das selbstgesteckte Saisonziel. Die Begegnung, die eine muntere ersten Hälfte beinhaltete, stand aber auch im Zeichen der Abschiede. Zwei Protagonisten, die den SSV 04 verlassen werden, setzten vor der Pause die Highlights. Der Führungstreffer ging auf das Konto von Takie Sai (15.), das 2:0 erzielte Kaito Asano, der zur Zweitvertretung des SC Fortuna Köln wechselt, mit einer schönen Einzelaktion (29.). Bis zum Seitenwechsel verzeichnete die Elf von Trainer Alexander Otto weitere hochkarätige Möglichkeiten, die samt und sonders schlecht ausgespielt wurden. Die Porzer verkürzten zunächst durch Ihor Liubashow (48.), ehe die Partie bis zum Schlusspfiff vor sich hinplätscherte. Einziger Höhepunkt war der dritte SSV-Treffer, den Sam-Calvin Kisekka kurz nach seiner Einwechslung markierte (78.).

Siegburger SV: Fikisi (53. Vogel), Maloko, Calis (59. Kisekka), Jo, Weingarten, Giovanni Multari (72. Sobiech), Adahchur (67. Alicata), Asano, Sai (62. Balte), Hammouda, Tomson.

Borussia Freialdenhoven - FC Hennef 4:1 (2:1): In ihrem letzten Mittelrheinligaspiel verabschiedeten sich die Borussen mit einem verdienten Sieg aus der fünften Spielklasse. Freialdenhoven zieht sich freiwillig in die Kreisliga A zurück. Für die Hennefer endete eine Saison mit Höhen und Tiefen mit der sechzehnten Niederlage und Platz zehn. Dennoch dürfen die Hennefer mit dem Erreichten hochzufrieden sein. Schließlich startete der letztjährige Meister mit einem runderneuerten Kader in diese nun zu Ende gegangene Spielzeit.

Niklas Kopitz brachte die Hausherren zwar früh in Führung (8.), doch die Hennefer, die unter der Woche das Nachholspiel in Schafhausen mit 2:0 gewannen, glichen auf Vorarbeit von Volkan Ballicalioglu durch Kai Schusters aus (22.). Nach einer halben Stunde hatte Schusters die große Möglichkeit, das Spiel zu drehen, doch stattdessen fiel im Gegenzug die erneute Führung der Gastgeber durch Shady Emara (32.). Nach dem Seitenwechsel waren die Borussen frischer und stellten durch den zweiten Treffer von Emara (56.) sowie Rachid Tchadjei (68.) den auf nicht absehbare Zeit letzten Sieg in der Mittelrheinliga sicher.

„Ich bin einfach froh, dass die Saison zu Ende ist“, sagte FCH-Trainer Fatih Özyurt. Die Hoffnung, mit dem Großteil des derzeitigen Kaders auch in die nächste Spielzeit gehen zu können, dürfte sich zerschlagen haben. Özyurt: „Wir fangen wieder bei null an“.

FC Hennef: Strauch, Camara, Kokot, Mus (69. Yamahara), Asani, Boboy (72. Mani), Gönen, Kanli (63. Wybierek), Ballicalioglu, Schusters (63. Zor), Lichter.